Aufrufe
vor 2 Wochen

MY FACTORY 9/2021

  • Text
  • Einsatz
  • Produkte
  • Effizienz
  • Anwender
  • Mitarbeiter
  • Beispielsweise
  • Industrie
  • Maschinen
  • Unternehmen
  • Factory
MY FACTORY 9/2021

DIGITAL-TOOLS IN DER

DIGITAL-TOOLS IN DER MONTAGE- PLANUNG FEDERWEG Zwischen der finalen CAD-Konstruktion und einem verkaufsfähigen Produkt liegt häufig ein langer Weg, der von der Erstellung der Stückliste über die Einkaufsplanung bis hin zum Produktions- und Montageprozess reicht. Diese Schritte werden in vielen Unternehmen noch analog und ohne Zugang zur 3D-Konstruktion ausgeführt. Das kostet Zeit und ist fehlerbehaftet. Neue digitale Instrumente bieten hier Möglichkeiten, den Workflow zu optimieren sowie die Effizienz zu erhöhen. VORTEILE EINER DIGITALEN KOLLABORATION Nach der Design- und Konstruktionsphase eines Produktes folgen Einkaufsstrategie und Lieferanten-Management, Montageplanung und ggf. Ersatzteilmanagement. Hierbei kommen in der Regel verschiedene Software-Systeme wie ERP, Product Lifecycle Planning Management (PLM) oder Microsoft-Lösungen wie Excel zum Einsatz. Diese Schnittstellen-übergreifende Arbeitsweise kann funktionieren, ist jedoch nicht sehr effizient und führt naturgemäß zu Nachfragen und eventuell sogar zu Fehlern. Einfacher und effektiver lassen sich umfassende Montagevorbereitungsprozesse jedoch mit einer digitalen Kollaborationsplattform organisieren. Sie führt alle Planungsschritte in einem System zusammen: Ableiten von Montage-Stücklisten aus den Konstruktionen, Aufstellen der Arbeitspläne oder das Ergänzen von Dokumentationen für die Montage. So werden alle relevanten Informationen in einem System gesammelt und den Beteiligten digital zur Verfügung gestellt, und das ohne Medienbruch. Gleichzeitig werden sämtliche Prozessbeteiligten in Echtzeit über vorgenommene Änderungen informiert. 3D-MODELL JEDERZEIT IM BLICK Insbesondere im Hinblick auf den starken Trend in Richtung Mass Customization spielen digitale Planungs- und Kollaborationsplattformen in Zukunft eine immer größere Rolle. Auch die Verfügbarkeit z.B. von auszutauschenden Teilen oder Baugruppen lässt sich durch die Verknüpfung der digitalen Plattform mit dem ERP-System überprüfen. Dabei wird nicht nur die konzernweite Verfügbarkeit angezeigt, sondern die nutzbaren Mengen am eigenen Standort. Wichtige ergänzende Informationen beispielsweise über die erforderlichen Werkzeuge in den jeweiligen Montageschritten sind ebenfalls im System hinterlegt. Wir nehmen Sie mit in die Zukunft! Innovative Technologien ermöglichen der Industrie, ihre Produktionsprozesse weiter zu optimieren. Gestalten Sie den Wandel mit. AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4.0 Digitale Planungs- und Kollaborationsplattformen werden in Zukunft in der Industrie 4.0 kaum verzichtbar sein. Einerseits erfüllen sie die gestiegenen Ansprüche an die Effizienz und Flexibilität von Planung und Fertigung. Gleichzeitig erhöhen sie die Qualität der Planung, da das 3D-Modell im gesamten Prozess zur Verfügung steht, die Planungsdaten samt Änderungen allen Verantwortlichen in Echtzeit angezeigt werden und durch eine ERP- und PLM-Anbindung auch die Verfügbarkeit von Komponenten einfach überprüfbar wird. Diese Vorteile werden für den betrieblichen Erfolg von morgen entscheidend sein. Bild: Hintergrund geralt - pixabay, Einklinker attentio Autorin: Cora Rosenkranz, IT-Journalistin für Wordfinder, Schenefeld www.attenio.de 42 MY FACTORY 2021/09 www.myfactory-magazin.de

© 2021 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.