Aufrufe
vor 2 Wochen

MY FACTORY 9/2021

  • Text
  • Einsatz
  • Produkte
  • Effizienz
  • Anwender
  • Mitarbeiter
  • Beispielsweise
  • Industrie
  • Maschinen
  • Unternehmen
  • Factory
MY FACTORY 9/2021

BETRIEBSREINIGUNG 01

BETRIEBSREINIGUNG 01 Ganz am Anfang des Auswahlprozesses muss auch gefragt werden: Ist das Thema Explosionsschutz zu beachten? Alle Ruwac- Sauger sind sowohl in staub- als auch gasexplosionsgeschützter Ausführung verfügbar. 02 03 SCHLAUCHDURCHMESSER MUSS ZUR SAUGLEISTUNG PASSEN Was in der Praxis manchmal vergessen wird: Der Schlauchdurchmesser muss zur Saugerleistung passen und die Absaugvorrichtungen ebenso. Deshalb sollte man das Sauggeschirr immer passend und neu dazukaufen. Für einen 2,2 kW-Sauger ist z. B. ein 100 mm-Saugschlauch deutlich zu groß – und zwar deshalb, weil in dieser Kombination nicht die erforderliche Strömungsgeschwindigkeit erreicht wird. Die DIN EN 60335-2-69 fordert DER ANWENDER SOLLTE NICHT „VON DER STANGE“ KAUFEN, SONDERN BERATUNG IN AN- SPRUCH NEHMEN 04 01 In jedem produzierenden Unternehmen gibt es Industriesauger; am besten werden sie nicht einfach „von der Stange“ gekauft, sondern entsprechend der individuellen Einsatzbedingungen ausgewählt 02 Vorabscheider – hier in Staub-Ex-Ausführung – erlauben längere Intervalle beim Ausleeren des Sammelbehälters 03 Rollbare Sammelbehälter erleichtern die Arbeit – vor allem bei schwerem Sauggut 04 Je nach Einsatzbedingungen sollten auch Sauger in die engere Wahl kommen, die für bestimmte Anwendungen entwickelt wurden – zum Beispiel für das Absaugen von Metallspänen hier ein Minimum von 20 m/sec, und das aus gutem Grund, denn nur so wird gewährleistet, dass sich keine Ablagerungen im Saugschlauch bilden, die beim Ausschalten dann freigesetzt würden. Das ist insbesondere bei Gefahrstoffen nicht nur unerwünscht, sondern eine Gefährdung für das Personal. Außerdem kann ein Saugschlauch, dessen Durchmesser zu gering ist, die Saugleistung ganz erheblich reduzieren und damit den Zeitaufwand für die Reinigung unnötig steigern. DREHSTROM, WECHSELSTROM, DIREKTANTRIEB? Für die Beantwortung der Frage nach dem Antriebskonzept ist neben der Leistungsklasse (s. o.) letztlich die Einschaltdauer entscheidend. Für die klassische Betriebsreinigung nach der Schicht oder fallweise ist in der Regel ein Wechselstromsauger ideal. Wenn die Reinigungsvorgänge eine Stunde oder länger dauern, sollte der Anwender einen „Dauerläufer“ mit Drehstromantrieb in Erwägung ziehen. Als dritte Option stehen Sauger mit direktgetriebenem Seitenkanalverdichter zur Wahl, die aber auch eher für den Dauerbetrieb geeignet sind. Für den Wechselstromantrieb spricht auch die Flexibilität: In nahezu jeder Produktion sind ausreichend und fast überall entsprechende Steckdosen zu finden. Ein weiteres Argument gilt erst seit wenigen Wochen: Bei denjenigen Wechselstromsaugern von Ruwac, die Mehrmotorenantriebe haben, können die Motoren jetzt einzeln zu- und abgeschaltet werden. Das heißt: Die Saugleistung lässt sich an den aktuellen Bedarf – wird leichter oder schwerer Staub gesaugt? – anpassen. MIT ODER OHNE VORABSCHEIDER? Was in der Praxis (oder bei mangelnder Beratung) ebenfalls häufiger außer Acht gelassen wir, ist die Frage: Bringt ein Vorabscheider Vorteile? Das ist zum Beispiel immer dann der Fall, 32 MY FACTORY 2021/09 www.myfactory-magazin.de

05 Neu im Ruwac-Programm: Universalsauger mit dem Longopac- Schlauchbeutelsystem wenn große Mengen Sauggut aufzusaugen sind. Da die Vorabscheider ebenso mobil sind wie die eigentlichen Sauger, sind sie auch genauso flexibel einsetzbar – und der Anwender profitiert davon, dass er weniger oft den Sammelbehälter ausleeren muss. SAMMELBEHÄLTER: WANNE, BEUTEL ODER FILTERSACK? Auch hier – beim Sammelbehälter – gibt es breite Auswahl, die sich durch wenige Parameter gut eingrenzen lässt. Hier spielt wiederum die Menge des Sauggutes eine Rolle, ebenso die Gesundheitsgefährdung. Es gibt Systeme, die verhindern, dass der Bediener mit dem Sauggut in Kontakt kommt – zum Beispiel, ebenfalls neu im Ruwac-Programm, das Longopac-System, bei dem eine Schlauchfolie mit Kabelbindern flexibel abgebunden wird. Bei den meisten Kompakt- bzw. Industriesaugern fällt das Sauggut in eine Wanne unter dem Filter. Der Anwender kann entscheiden, ob er die Wanne mit einem Folienbeutel, einem Staubfilterbeutelsystem oder einem Entsorgungsbehälter auskleidet. Für schweres Sauggut und ganz allgemein zur Verbesserung der Ergonomie bei der Entsorgung bietet Ruwac die Option des rollbaren Behälters. Immer häufiger ist bei der Sauger-Auswahl auch die Kreislaufwirtschaft ein Faktor. Wenn das Sauggut in den Prozess zurückgeführt wird, was z. B. bei Kunststoffgranulat oder Pulverlack sinnvoll ist, hat das Einfluss auf die Konfiguration des Saugers, insbesondere auf die Wahl des Sammelbehälters. GENERALIST ODER SPEZIALIST? Je nach Einsatzprofil des Saugers kann es auch empfehlenswert sein, sich nicht aus dem modularen Basisprogramm zu bedienen, sondern einen Spezialsauger auszuwählen, der für einen bestimmten Einsatzfall konstruiert wurde. Beispiele sind die Absaugung von Spänen, das Saugen großer Mengen leichter Materialien und die Trennung von festem und flüssigem Sauggut. FAZIT: DIE ANWENDUNG ENTSCHEIDET Die Optionen zeigen: Bei der Auswahl von „ganz normalen“ Industriesaugern für die allgemeine Betriebsreinigung gibt es viele Möglichkeiten. Das modulare Bauprinzip der Ruwac-Industriesauger erlaubt zahlreiche Kombinationen. Die Empfehlung aus Sicht von Ruwac lautet: Der Anwender sollte nicht „von der Stange“ oder aus dem (Online-)Katalog kaufen, sondern die unverbindliche Beratung des Ruwac-Außendienstes in Anspruch nehmen. Dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass der Sauger seine (immer individuelle) Aufgabe bestmöglich erfüllt. Und das über viele Jahre, denn Ruwac-Sauger sind bekannt für ihre Langlebigkeit auch unter ungünstigen Umgebungsbedingungen. Auch deshalb ist die kurze Zeit, die eine individuelle Konfiguration in Anspruch nimmt, gut genutzt. Bilder: Ruwac www.ruwac.de UNTERNEHMEN Ruwac Industriesauger GmbH Westhoyeler Str. 25, 49328 Melle Tel.: +49 (0) 5226 98300 E-Mail: ruwac@ruwac.de AUTOR Udo Truderung, Ruwac Industriesauger GmbH, Melle ZUSATZINHALTE IM NETZ bit.ly/2TTrw8s GUT BERATEN VON A BIS Z Um möglichst exakt passende Saugerlösungen für die jeweilige Aufgabe zu finden, braucht es umfassende Material-, Technik- und Produktionskenntnisse. Von A wie Aerosol bis Z wie Zündquelle stehen die Ruwac-Experten bei allen Fragen Rede und Antwort. Dabei findet die Beratung vor Ort statt. Denn nur wenn die konkreten Produktionsbedingungen genau bekannt sind, können alle Faktoren, die für die Entwicklung der optimalen Sauglösung entscheidend sind, berücksichtigt werden. Auf Basis einer detaillierten Analyse wird dann die individuelle Lösung – aus dem Baukasten oder als Einzelanfertigung – konzipiert und vor Ort präsentiert. www.myfactory-magazin.de MY FACTORY 2021/09 33

© 2021 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.