Aufrufe
vor 3 Wochen

My Factory 6/2022

  • Text
  • Factory
  • Druckluft
  • Unternehmen
  • Produktion
  • Roboter
  • Kompressoren
  • Einsatz
  • Automatisierung
  • Drucklufttechnik
  • Lagern
My Factory 6/2022

INTRALOGISTIK

INTRALOGISTIK LI-IONEN-AKKUS RICHTIG LAGERN UND RISIKEN EINDÄMMEN MIT SICHERHEIT RELOADED Lithium-Ionen-Batterien und -Akkus erobern den Markt und werden in immer mehr Produkten und Geräten eingesetzt. Doch die Akkus bringen durch ihre hohe Energiedichte Brandlasten und hohe Brandrisiken mit sich. Die Gefahr steigt, sobald die Akkus unbeaufsichtigt – beispielsweise außerhalb der Arbeitszeit – aufgeladen werden. Typ-90-Sicherheitsschränke zum Laden und Lagern neuer oder gebrauchter Akkus bieten den nötigen Schutz. Wenn in einem Betrieb Lithium-Ionen-Akkus lagern oder genutzt werden, ist das Unternehmen dazu verpflichtet, eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen. Darauf basierend ist ein individuelles Schutzkonzept zu erstellen, das sowohl baulich-technische als auch weitere Maßnahmen umfasst. Für ein sicheres Lagern und Aufbewahren sind dabei folgende Grundregeln zu beachten: ■ Kühl und trocken lagern und vor Wärmequellen und Feuchtigkeit schützen. ■ Vor mechanischen Beschädigungen schützen, z.B. durch einen Anfahrschutz. ■ Möglichst ebenerdig lagern (um eine schnelle Evakuierung im Brandfall zu gewährleisten). ■ Ausreichende Belüftung sicherstellen. ■ Möglichst in der Originalverpackung lagern und Kartons nicht höher stapeln, als vom Hersteller vorgegeben. ■ Nicht mit anderen brennbaren Stoffen zusammen lagern. ■ In speziellen Bereichen lagern mit feuerbeständiger Umgebung, geeigneten Brandmeldeeinrichtungen und Löschanlagen. Derzeit werden Lithium-Ionen-Akkumulatoren als Gefahrgut, nicht als Gefahrstoff gekennzeichnet. Deswegen gibt es für die Bereitstellung und Lagerung noch keine allgemeingültigen Vorschriften, Normen oder Schutzziele, an die es sich zu halten gilt. Hinweise zur Schadensverhütung bei der Bereitstellung von Lithium-Ionen-Akkumulatoren in Lager- und Produktionsbereichen sind z.B. in der Publikation der deutschen Versicherer zur Schadensverhütung (VdS: 3103:2019-06) aufgeführt. Diese empfiehlt, keine Akkus über Nacht zu laden und beschädigte Akkus nicht mehr einzusetzen. Dennoch wirft dieses Thema gerade wegen seiner Undurchsichtigkeit verständlicherweise viele Fragen bei Unternehmen auf. Eine Lösung, leicht entzündliche Akkus sowohl sicher zu lagern als auch zu laden, können sogenannte Sicherheitsschränke bieten. 22 MY FACTORY 2022/06 www.myfactory-magazin.de

INTRALOGISTIK 01 01 In Ion-Line-Schränken können Akkus entweder über einen bestimmten Zeitraum sicher aufbewahrt oder mit Hilfe eines Ladegeräts sicher aufgeladen werden – wie hier in einem Lager 02 Ion-Line-Unterbauschränke eignen sich für das Einbringen unter Arbeitsflächen SICHERHEITSSCHRÄNKE ERMÖGLICHEN UNBEAUFSICHTIGTES LADEN UND LAGERN asecos, Experte rund um das Thema Gefahrstofflagerung und ein führender Hersteller von Sicherheitsschränken gemäß DIN EN 144701 Teil 1 und -2, hat mit den Sicherheitsschrankmodellen der Ion-Line eine Typ-90-Schrankserie speziell zum sicheren Laden und Lagern neuer oder gebrauchter Akkus der kleinen und mittleren Leistungsklasse (nach VdS 3103: 2019-06) entwickelt. Aktuell bietet der Hersteller sechs verschiedene Modelllinien in unterschiedlichen Breiten, Höhen und Funktionsausführungen an. In den Schränken der Ion-Line-Serie können Akkus entweder über einen bestimmten Zeitraum sicher aufbewahrt oder mit Hilfe eines Ladegeräts sicher aufgeladen werden. Auch für den Fall, dass ein Akku, das Ladegerät oder das Verbindungskabel defekt sind und beim Laden Wärme entsteht, die erst in Hitze DIE SCHRANKSERIE BIETET BRANDSCHUTZ SOWOHL VON AUSSEN NACH INNEN ALS AUCH VON INNEN NACH AUSSEN und dann in ein Feuer umschlägt, ist vorgesorgt: Die Sicherheitsschränke sind mit einem mehrstufigen Warn- und Brandunterdrückungssystem ausgestattet. Ein besonders großes Risiko besteht dann, wenn der Ladevorgang unbeaufsichtigt außerhalb der Arbeitszeit (z.B. nachts) erfolgt. Daher ist bei unbeaufsichtigtem Laden eine Alarmweiterleitung essenziell. Die verschiedenen Weiterleitungsmodule gibt es mit oder ohne Anschluss an eine Gebäudeleittechnik. Das Fernmeldemodul sorgt bei einer Gefahrensituation für einen Sammelalarm oder eine Netzunterbrechung. Die Alarmierung erfolgt per SMS und Anruf an bis zu fünf programmierbare Rufnummern. Auch Nachrichtentexte sind möglich. Das Fernmeldemodul ist für die Pro-Modelle sowie für alle „Battery Charge“-Schränke geeignet. Das Relaismodul kann vier verschiedene Warn- und Alarmstufen der Ion-Line-Pro-Modelle unterscheiden und diese über separate, potentialfreie Kontakte an eine Leitstelle weiterleiten: 1. Temperatur über 50 °C, 2. Rauchentwicklung erkannt, 3. Rauchentwicklung erkannt und Temperatur über 70 °C, 4. Netzausfall. GEPRÜFTE SICHERHEIT Für den 90-minütigen Brandschutz von innen nach außen wurden die Lithium-Ionen-Sicherheitsschränke zusätzlichen Prüfungen in Anlehnung an die EN 1363-1 sowie nach dem DIBt- 02 Entwurf „Grundsätze für Prüfung und Beurteilung des Feuer widerstandes von Brandschutzgehäusen für Verteiler für elektrische Leitungsanlagen – Brand von innen“ unterzogen. Wie alle Typ-90-Schränke von asecos ist auch die Ion-Line für den Brandschutz von außen nach innen geprüft nach DIN EN 14470-1 und entspricht den gültigen technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS 510). Bilder: asecos, Misha – stock.adobe.com www.asecos.com UNTERNEHMEN asecos GmbH Weiherfeldsiedlung 16-18, 63584 Gründau Telefon: +49 6051 9220-0, info@asecos.com AUTOREN Dipl.-Ing. Sven Sievers, Bereichsleiter Produktmanagement & -entwicklung, asecos GmbH und Dr. Friedhelm Kring, freier Fachjournalist ZUSATZINHALTE IM NETZ bit.ly/32V0qC7 www.myfactory-magazin.de MY FACTORY 2022/06 23

© 2021 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.