Aufrufe
vor 5 Monaten

MY FACTORY 5-6/2021

  • Text
  • Schnell
  • Anlagen
  • Mobile
  • Maschinen
  • Rosenberger
  • Produktion
  • Anforderungen
  • Einsatz
  • Factory
  • Unternehmen
MY FACTORY 5-6/2021

ABLUFTREINIGUNG IN DER

ABLUFTREINIGUNG IN DER ZEMENTINDUSTRIE UMWELTTECHNIK Die Jura-Cement-Fabriken AG in Wildegg/ Schweiz verwendet die landesweit erste regenerativ-thermische Oxidationsanlage (RTO) als Hauptstufe der Abgasreinigung. Damit wird die Bestandsanlage des Zementherstellers künftig deutlich niedrigere Reingaswerte einhalten können. Die Jura-Cement-Fabriken AG (JCF) in Wildegg, Teil der Schweizer Jura-Materials-Gruppe des internationalen CRH-Konzerns, ist einer der führenden Hersteller von Zement in der Schweiz. Mit der neuen Technologie kann der Verbrauch klassischer Rohmaterialien bei gleichzeitiger Einhaltung der künftigen Grenzwerte reduziert werden. Durch die geplante Substitution und den vermehrten Einsatz von Aushubmaterialien aus Rückbauten leistet die Lösung einen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft. Ab Inbetriebnahme der neuen Anlage in 2022 werden niedrigere Reingaswerte für Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoffe und Ammoniak erreicht werden. Laut Markus Autorin: Kristin Roth, Marketing, Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen Stampfli, Projektverantwortlicher bei CRH, „nimmt JCF damit eine führende Rolle in der Schweiz und auch in Europa ein“. Dürr hat bereits vor mehr als 20 Jahren die erste RTO für ein Zementwerk in den USA geliefert. „Durch unseren langjährigen Service versieht diese Anlage immer noch problemlos ihren Dienst“, sagt Matthias Hagen, zuständig für den Vertrieb in der Zementindustrie in Europa. Somit kann Dürr auf viel Erfahrung aufbauen und auch in Europa passende Anlagen anbieten. OPTIMIERUNG BESTEHENDER TECHNIK Die Spezialisten von JCF haben für das Projekt in Wildegg ein neues Konzept entwickelt und in entsprechenden Vorversuchen bestätigt. Entscheidend ist dabei das Optimieren der bestehenden Anlagentechnik sowie die sichere Emissionsminderung durch die nachgeschaltete Ecopure RTO. Ein solches Konzept ist in der Zementindustrie neuartig. Anstatt mit einer baulichen Kombination aus selektiv-katalytischer Reduktion (SCR) und RTO Kompromisse einzugehen, setzt diese Lösung auf das Zusammenspiel zweier getrennter Verfahrensschritte: Einerseits wird die bestehende Anlage hinsichtlich NO x -Minderung noch optimiert, andererseits werden die Emissionen an CO und VOC in einer speziell ausgelegten Ecopure RTO sicher abgereinigt. Damit können Quereffekte vermindert werden, was die Funktionssicherheit erhöht. Foto: Dürr www.durr.com S14 SUPPLEMENT 1/2021

KLIMAVERTRÄGLICHE PALETTENABDECKUNGEN Jedes Jahr verlassen mehrere hunderttausend Paletten das Logistikzentrum von Reyher in die ganze Welt – rund 70 000 davon mit Palettenabdeckungen, die den Inhalt schützen. Um wertvolle Ressourcen zu sparen, setzt das Hamburger Handelsunternehmen für Verbindungselemente und Befestigungstechnik auf GreenCor- Wellpappe aus Graspapier. Dabei handelt es sich um eine ressourcenschonende Entwicklung des Verpackungsherstellers Cartoflex. Die Besonderheit dieses Verpackungsmaterials ist, dass es zu rund einem Drittel aus Gras besteht. Die übrigen 70 % der Wellpappe setzen sich aus Recycling-Material zusammen. Die Produktion von Graspapier unterscheidet sich technisch nur wenig von der herkömmlichen Papierherstellung. Zusätzlich zu Altpapier werden Grasfasern in Wasser aufgeschwemmt. Anschließend wird die Suspension entwässert, wobei die Fasern ein zusammenhängendes Vlies bilden. Gegenüber der Frischfasererzeugung oder Recylingfasergewinnung finden bei der Gewinnung der Grasfasern nur mechanische Prozesse statt. Auf diese Weise lässt sich der Verbrauch von Wasser und Energie in der Produktion deutlich reduzieren. Auch der Einsatz von Chemikalien kann drastisch gesenkt werden. Allergiegefahr besteht trotz des hohen Grasanteils aufgrund des speziellen Produktionsverfahrens unter Einsatz von hohem Druck und Hochtemperaturen nicht. www.reyher.de PORTABLE EMISSIONSÜBERWACHUNG Mit dem neuen portablen Multigas-Analysator MIR9000P ist die gleichzeitige Messung von NO x , SO 2 , CO, CO 2 , CH 4 , N 2 O, O 2 und Rest-H 2 O möglich. Der Analysator wurde entwickelt, um die individuellen Ansprüche an die Emissionsüberwachung vor Ort zu erfüllen. Das Gerät bietet Mobilität, Robustheit, Genauigkeit und Konformität mit den geltenden Bestimmungen (DIN EN 15267-4) bei hoher Zuverlässigkeit und niedrigen Betriebskosten. Zur Anwendung kommt das System in Firmen und Prüfinstituten, die auf der Suche nach einer einfachen und flexiblen Messung von Emissionen an Schornsteinen (Verbrennungsanlagen, Kraftwerken etc.) sind. Eine Zertifizierung nach QAL1 ist angestrebt und soll in Kürze abgeschlossen werden. Das Design ist sowohl für Industrie- als auch für Outdoor-Anwendungen geeignet. Der eingebaute Vibrationsdämpfer gewährleistet Schutz und Stabilität der Messzelle, erweiterte Betriebstemperaturbereiche bis + 40 °C sind ohne Klimagerät möglich. Es besteht ein hoher Schutz (IP44) gegen Spritzwasser aus allen Richtungen, modulares Plug-and-Play ist für Entnahmesonde, Messgasaufbereitung etc. vorgesehen. www.envea.global/de DIGITALES RAUMLUFTMONITORING Teka stellt Filter- und Absauganlagen her, z. B. für Unternehmen der Metall verarbeitenden Branche. Dazu gehören etwa mobile Filtergeräte, die flexibel an Arbeitsplätzen eingesetzt werden können. In enger Kooperation mit einem Fachhändler übernahm Teka die komplette lüftungstechnische Anlagenplanung und Montage für ein Großprojekt des spanischen Unternehmens Fresno Metal. Dieses hatte nach einer Lösung für Schleifarbeiten im Zwei- bis Dreischichtbetrieb an 38 Schleifarbeitsplätzen in einer rund 900 m² großen Halle gesucht – unter Berücksichtigung neuester technischer und arbeitsschutzrechtlicher Standards im Bereich Luftreinhaltung. Alles aus einer Hand – auch die passenden Schleiftische für unterschiedlichste Schleifarbeiten lieferte Teka gleich mit. Mit dem im Industrie-4.0-Stil entwickelten Raumluftmonitoring- System lässt sich die Qualität der Raumluft (Feinstaubbelastung, Luftfeuchtigkeit, Temperatur, CO 2 -Emmission) automatisch kontrollieren und steuern. Dadurch werden Gefahrenquellen sichtbar gemacht. Per Sensortechnik können Anlagen, wie Absaug-, Lüftungs- oder Klimaanlagen automatisch angesteuert und bedarfsgerecht geregelt werden. www.teka.eu Grundwasserentnahme- Pumpensystem COMET - COMBI • Pumpen zur Probenahme aus Grundwasserpegeln ab min. 2” • Betriebsspannung 12 V und 24 V Gleichspannung (KfZ-Batterie) • robuste Bauart, auswechselbarer Faserfeinfilter • auf Fördertiefen von 9 m bis 60 m abgestufte Systeme • www.comet-pumpen.de/produkteindustrie/grundwasserentnahme.html COMET - PUMPEN Systemtechnik GmbH & Co. KG Industriestraße 5 D - 37308 Pfaffschwende Deutschland Telefon: + 49 (0) 3 60 82/4 36-0 Fax: + 49 (0) 3 60 82/4 36-34 www.comet-pumpen.de kontakt@comet-pumpen.de

© 2021 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.