Aufrufe
vor 1 Woche

My Factory 07-08/2022

  • Text
  • Zudem
  • Einsatz
  • Supplement
  • Multilift
  • Anwender
  • Produkte
  • Mitarbeiter
  • Unternehmen
  • Factory
  • Montage
My Factory 07-08/2022

05 Die Hubsäulen-

05 Die Hubsäulen- Variante Multilift II ESD kann elektrische Spannungen ableiten maximalen Last. Die Profilenden sind entweder mit stabilen Montageplatten mit M8-Bohrungen versehen und dienen als Befestigungsmöglichkeit oder man nutzt die direkte Anbindung mit den vorhandenen M8-Schraubkanälen im Innenprofil. MONTAGE UND HANDHABUNG Motorkabel mit verliersicherem Stecker gewährleistet. Es dient gleichzeitig als Steuerungsanbindung. Die Antriebseinheit aller Multilift II Hubsäulen wird durch ein stabiles Motorgehäuse aus GFK geschützt. Besonders praktisch: Über seitliche Befestigungsnuten im Außenprofil lassen sich auf einfache Weise Zubehörteile wie ein Sichtschutz, CPU-Halter oder Systemversteifungen anbringen. Darüber hinaus sind die Hubsäulen mit integrierten Endschaltern ausgerüstet und können gleichermaßen auf Druck und auf Zug belastet werden, auch bei einer Selbsthemmung bis zur UNTERNEHMEN RK Rose+Krieger GmbH Potsdamer Str. 9 32423 Minden Tel +49 571 9335-0 info@rk-rose-krieger.com. ZUSATZINHALTE IM NETZ bit.ly/3KIjbJk WENIG AUFWAND – HOHER NUTZWERT Die Hürden für den Einsatz der Hubsäulen sind gering: Alle Module sind mechanisch wie elektrotechnisch ohne spezielle Kenntnisse einsetzbar. Die Schraubkanäle zur Befestigung sind schon enthalten. Die Verkabelung des Systems ist grundsätzlich steckbar und verpolungssicher. Projektbezogene Sonderwünsche sind für die Experten von Rose+Krieger die Regel. Häufig sind Aufwand und die damit verbundenen Kosten gering und der Nutzwert für den Anwender ist hoch. PRODUKTFAMILIE WÄCHST STETIG Die Multilift-II-Produktfamilie umfasst derzeit acht unterschiedliche Versionen. „Angefangen hat alles mit der schmalen Hubsäule Multilift“, schildert Lukas Göking. „Durch Anpassungen an stetig steigende Kundenforderungen entwickelte sich aus dem Ursprungsmodell dann zunächst der Multilift II – eine optimierte Version der ursprünglichen Hubsäule.“ Weitere Varianten folgten. Darunter die teleskopierende Variante Multilift II telescope, mit der RK Rose+Krieger auf die gestiegenen Anwenderforderungen an zweibeinige Tischsysteme reagierte. Es folgte die Entwicklung des Multilift II ESD mit patentierter elektrischer Höhenverstellung, der elektrische Spannungen ableiten kann, passend für ESD-Montagearbeitsplätze. „Der Hintergrund ist, dass Hubsäulen für die Höhenverstellung bislang die sichere Ableitung elektrostatischer Aufladungen verhinderten, weil sie die elektrische Verbindung zwischen Tisch- und Fußrahmen unterbrachen“, erklärt Lukas Göking. „Der Multilift II ESD schafft hier Abhilfe.“ Den Multilift II safety konzipierte RK Rose+Krieger speziell für Überkopfanwendungen. Die Hubsäule wird in diesem Fall kopfüber an die Decke montiert und dient z.B. für die korrekte Positionierung von Monitoren. Ein eigens entwickeltes internes Sicherheitssystem unterbindet ein unkontrolliertes Herausfahren. Hart im Nehmen ist der Multilift II impact. Diese schmale elektrische Höhenverstellung verfügt über ein integriertes Dämpfungssystem, das hohe Aufprallkräfte absorbiert, die beispielsweise beim Abladen eines schweren Werkstücks entstehen können. Damit verhindert das Dämpfungssystem eine Überlastung der Hubsäule durch starke dynamische Beanspruchung. Zuletzt ergänzte der Multilift II clean das Portfolio. Diese Variante wurde gezielt für den Einsatz im Reinraum konzipiert. FAZIT „Die Entwicklungsgeschichte der Multilift II Hubsäulen zeigt, dass wir bei RK Rose+Krieger stets flexibel auf Kundenanforderungen reagieren“, so Lukas Göking abschließend. „Deshalb ist es durchaus denkbar, dass wir in Zukunft weitere Varianten auf den Markt bringen werden.“ Bilder: RK Rose+Krieger www.rk-rose-krieger.com S 8 SUPPLEMENT 2022

ROBOTER MIT HOHER WIEDERHOLGENAUIGKEIT Epson stellt mit den GX4 und GX8 zwei neue Reihen seiner Scara-Roboter vor. Auch diese Modelle sind laut Hersteller für eine Vielzahl verschiedener Einsatzbereiche geeignet. Angefangen bei den klassischen Pick-and-Place-Applikationen bis hin zu Montage- und Dosierungsaufgaben sowie Teilezuführung. Eine Besonderheit beider Familien sind die in ihre Arme eingebauten Gyro-Sensoren (Epson-Mems-Technologie), die besonders rasche Fahrten ohne Vibrationen durch hohe Beschleunigungen oder Massen ermöglichen sollen. Weil viele von Scara-Robotern bediente Verrichtungen mit einer Vorzugsrichtung des ersten und zweiten Arms bedient werden, sind die GX4-Varianten mit einer Reichweite von 300 und 350 mm wahlweise mit geradem, links- oder rechtsseitig gebogenem primären Armabschnitt verfügbar. Mit einer maximalen Nutzlast von 4 kg erreicht der GX4 mit einer Stellfläche von 140 × 185,5 cm einen großen Arbeitsbereich. Die Maschine eignet sich für lange Laufzeiten und schafft eine Zykluszeit von 0,33 s. www.epson.de SMARTES ROTATIONSMODUL Mit dem Smartrotationsmodul SREH-50-IOL präsentiert der Automatisierungstechnik-Spezialist Afag den ersten Vertreter einer ganz neuen Produktgeneration, die auf Embedded-Technologie setzt. Die Komponente ist mit einem integrierten Regler und einer IO-Link-Schnittstelle (Portklasse B) mit einer maximalen Kommunikationsgeschwindigkeit von 230,4 Kilobaud ausgestattet. Der Clou: Weil kein externer Regler erforderlich ist, spart der Anwender Platz im Schaltschrank, reduziert den Aufwand bei Elektroplanung und Verdrahtung und benötigt nur ein Verbindungskabel, das sowohl die Spannungsversorgung als auch den Signalaustausch übernimmt. Über einen externen IO-Link-Master sind alle Busprotokolle verfügbar. Dank seines spielfreien Getriebes besitzt das Smartrotationsmodul SREH-50-IOL ein kontinuierliches Haltemoment bei kompakter Baugröße von 50 × 50 × 75 mm und erlaubt eine hohe Wiederholgenauigkeit von ± 0,015 Grad. Das Rotationsmodul arbeitet schnell, ist frei programmierbar und ermöglicht auch unendliches Drehen. www.afag.com MAGNETGREIFER: FLEXIBILITÄT BEI COBOT-ANWENDUNGEN Für Pick-and-Place-Anwendungen hat SMC sein Magnetgreifer-Portfolio mit einer neuen Serie speziell für Cobots erweitert. Der Magnetgreifer MHM X7400A-TM erreicht eine Haltekraft von 200 N (Ø 25, Werkzeugdicke 6 mm) und eignet sich für den Einsatz bei Anwendungen, in denen Vakuumsauger-Einheiten nicht verwendbar sind. Der Magnetgreifer kann Werkstücke mit verschiedenen Geometrien und mit ferromagnetischen Eigenschaften aufnehmen. Dank Magnetkraft wird der Schutz vor Herabfallen auch bei unterbrochener Druckluft- oder Stromversorgung gewährleistet und ein energiesparender Betrieb ermöglicht. Die Haltekraft kann stufenlos eingestellt werden, indem der Abstand zwischen Magnet und Werkstück über die Einstellschraube verändert wird. Durch Gewindebohrungen am Zylinderkopf und an der Seite kann der Magnetgreifer axial oder seitlich montiert werden. Montageoptionen über Kugelkopfhalterungen sind als Sonderlösung ebenfalls verfügbar. Die axiale Installation ist mittels Adapter auch zentriert möglich. Die magnetfeldresistenten elektronischen Signalgeber lassen sich dabei gleich von zwei Seiten anbringen. Ein werkzeuglos austauschbarer Dämpfungsring aus Fluorkautschuk am Zylinderkopf sorgt für die schonende Aufnahme der Werkstückoberfläche und verhindert einen direkten metallischen Kontakt. www.smc.de Alles im Griff. Endeffektoren von Schmalz wie der SLG-Greifer werden individuell für die Handlingaufgabe konfiguriert. Egal, welches Werkstück: Sie haben es optimal im Griff. WWW.SCHMALZ.COM/GREIFSYSTEME J. Schmalz GmbH · +49 7443-2403-199 · systeme@schmalz.de SUPPLEMENT 2022 S 9

© 2021 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.