Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Betriebsleiter 5/2020

  • Text
  • Sammelmappe
  • Zudem
  • Supplement
  • Schnell
  • Einsatz
  • Betrieb
  • Maschinen
  • Betriebsleiter
  • Maschine
  • Mitarbeiter
  • Unternehmen
Der Betriebsleiter 5/2020

BETRIEBSTECHNIK I

BETRIEBSTECHNIK I INTERVIEW Ergonomisch, effizient, ästhetisch Mit modularen Konzepten mehr Planungssicherheit für Betriebseinrichtungen Ob Modernisierung, Renovierung, Umzug oder kompletter Neubau einer Betriebsstätte, stets stellt sich die Frage: Wie soll die Einrichtung aussehen und wie kann sie die Produktivität der Mitarbeiter positiv beeinflussen? Klaus Schmitt, Leiter des Bereichs Betriebseinrich- tungen bei der Hoffmann Group, erklärt, worauf es ankommt. Herr Schmitt, wie geht ein Unternehmen bei der Planung einer neuen Betriebseinrichtung am besten vor? Zuerst müssen sich die Entscheider Gedanken darüber machen, wie die Betriebseinrichtung aussehen soll und vor allem was sie leisten muss. Wenn sie diese Fragen nicht vollständig selbst beantworten können, unterstützen wir gerne. Deshalb haben wir bei der Hoffmann Group zusätzlich zu unserem klassischen Außendienst spezielle Betriebseinrichtungsberater, die unsere Kunden in Detailfragen beraten. Mit Hilfe eines CAD-Planungstools wird die Betriebseinrichtung dann am PC individuell konfiguriert. Das Ergebnis kann sich der Kunde GridLine entwickelt. Da GridLine auf einem einheitlichen Rastermaß basiert, können sämtliche Einzelkomponenten nach dem Baukastenprinzip kombiniert werden. Aktuell umfasst die Serie Werkstattschränke und -wagen, Workstations und Werkbänke sowie Zubehör. Sämtliche GridLine-Einzelteile sind mindestens zehn Jahre lang nachkaufbar. Das bringt langfristig eine hohe Planungsund Investitionssicherheit. Was muss die Betriebseinrichtung an einem modernen Industriearbeitsplatz leisten? Sie sollte ergonomisch, funktional und ästhetisch sein und den Mitarbeiter optimal unterstützen. Gibt es ein spezielles System, nach dem Industriearbeitsplätze gestaltet werden? Ja. Bei der Hoffmann Group nutzen wir die aus Japan stammende 5S-Methode: Sie umfasst die fünf Ordnungsprinzipien Selektion, Sortieren, Sauberkeit, Standardisierung und Selbstdisziplin und wurde von uns um den Aspekt ‚Sicherheit‘ ergänzt. Bei 5S richtet sich der Aufbewahrungsort eines Werkzeugs nach der Nutzungshäufigkeit. Die Arbeitsmittel werden nach Wichtigkeit in den Sichtfeldern und Greifräumen positioniert und beispielsweise mit schwenkbaren Seitenlochwänden individuell auf die Armlängen Haben Sie noch andere Konfiguratoren im Programm? Ja, den Konfigurator eShape für Arbeitsplatten und demnächst kommen weitere hinzu. Mit den Online-Konfiguratoren können unsere Kunden sich ihren Wunschartikel am PC gestalten und mit wenigen Klicks direkt im eShop bestellen. Stichwort Ordnung: Wie stellt man sicher, dass alle Mitarbeiter schnellen Zugriff auf die Arbeitsmittel haben? Die Einrichtung der Produktionsstätte muss so organisiert sein, dass alle Ein Industriearbeitsplatz sollte ein Ort sein, an dem sich die Mitarbeiter wohl fühlen und gerne aufhalten durch eine VR-Brille anschauen. Er kann seine neu geplante Betriebsstätte also virtuell „begehen“. Das Risiko von Fehlplanungen wird dadurch deutlich reduziert. Eine Betriebsstätte neu einzurichten, ist teuer. Wie kann ein Unternehmen seine Investitionen absichern? Das geht am besten mit einem modularen Konzept, bei dem über einen langen Zeitraum hinweg alle Komponenten einfach austauschbar sind. Um den Kunden größtmögliche Sicherheit und Flexibilität zu bieten, haben wir das Betriebseinrichtungskonzept Garant der Mitarbeiter eingestellt. Ordnung in den Werkzeugschubladen bringen Hartschaumeinlagen mit Frästaschen in Kontur der Werkzeuge. So lässt sich schnell überblicken, ob Teile fehlen. Unsere Hartschaumeinlagen lassen sich individuell anpassen. Dazu haben wir einen eForm-Online- Konfigurator in unserem eShop bereitgestellt. Außerdem achten wir darauf, dass zum Beispiel Fahrwege breit genug sind und besonders glatte Böden mit Antirutschmatten ausgelegt werden, damit es keine Unfälle gibt. Beim Thema ‚Sicherheit am Arbeitsplatz‘ kommen häufig auch unsere Berater für persönliche Schutzausrüstung ins Spiel. 24 Der Betriebsleiter 05/2020 www.derbetriebsleiter.de

INTERVIEW I BETRIEBSTECHNIK Mitarbeiter wissen, wo sich die Werkzeuge befinden, und sie müssen schnell drankommen. Manche Unternehmen schaffen sich dafür Werkzeugausgabeautomaten an, wie unseren Garant Tool24 PickOne. Er gibt Werkzeuge rund um die Uhr aus. Das Entnahmefach öffnet sich automatisch, nachdem sich der Mitarbeiter am System angemeldet und seinen Wunschartikel ausgewählt hat. Warum sollte ein Betriebsleiter das Thema Ergonomie im Hinterkopf haben? Angesichts des demografischen Wandels in unserer Gesellschaft und des sich damit verschärfenden Fachkräftemangels steigen das Durchschnittalter der Belegschaften und deren Ansprüche an den Arbeitsplatz und den Arbeitgeber. Damit auch ältere Mitarbeiter weniger schnell ermüden und sich an ihrem Arbeitsplatz wohlfühlen, müssen ergonomische Bedürfnisse berücksichtigt werden. Ergonomie am Arbeitsplatz ist ein weites Feld. Welche ergonomischen Merkmale sind für einen Industriearbeitsplatz sinnvoll? Für Mitarbeiter, die lange im Stehen arbeiten müssen, sind Anti- ermüdungsmatten auf dem Boden oder Stehhilfen eine wahre Wohltat. In Betrieben mit Mehrschichtsystem teilen sich außerdem oftmals mehrere Mitarbeiter einen Arbeitsplatz. Dieser sollte deshalb höhenverstellbar sein. Auch wenn an einer Werkbank verschiedene Tätigkeiten erledigt werden, sollte sich der Arbeitsbereich einfach umbauen lassen. Memoryfunktionen mit bis zu drei User-Profilen ermöglichen die schnelle Einstellung auf Knopfdruck. In unserer GridLine- Serie führen wir auch Werkbänke, die elektrisch fahrbar sind, damit schweres Werkzeug komfortabel über eine längere Wegstrecke hinweg transportiert werden kann. Dazu kommt eine elektrisch höhenverstellbare Werkbank mit Fahrwerk, die sich auf ihren stabilen Rollen einfach an den nächsten Arbeitsort schieben lässt. Sie erwähnten den ästhetischen Aspekt bei der Betriebseinrichtung. Ist der wirklich so wichtig in einer Werkshalle? Natürlich muss eine Betriebsstätte nicht so eingerichtet sein, wie ein Wohnzimmer. Da das Umfeld aber immer Einfluss auf die Menschen hat, sollte man die Ästhetik sehr wohl berücksichtigen. Die Garant GridLine-Serie folgt deshalb den drei Gestaltungsprämissen: Ergonomie, Effizienz, Emotion. Das bedeutet: Neben der hohen Funktionalität und den vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten legen wir Wert auf klare Strukturen und eine moderne, durchgängige Designsprache. Dafür wurde die Garant GridLine-Serie bereits mehrfach mit Design-Preisen ausgezeichnet. Sie ist in verschiedenen Standardfarben und auf Wunsch auch in Firmenfarben erhältlich, die bekanntermaßen die Corporate Identity stärken. Ein Industriearbeitsplatz sollte ein Ort sein, an dem sich die Mitarbeiter wohl fühlen und gerne aufhalten. Das bringt die Wertschätzung des Arbeitgebers zum Ausdruck und fördert die Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen. Bild: Hoffmann Group www.hoffmann-group.de Klaus Schmitt, Senior Director Work Stations & Storage bei der Hoffmann Group www.derbetriebsleiter.de Der Betriebsleiter 05/2020 25

© 2021 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.