Aufrufe
vor 2 Jahren

Der Betriebsleiter 4/2020

  • Text
  • Sammelmappe
  • Maschinen
  • Neuhaus
  • Zudem
  • Datenmanagement
  • Industrie
  • Produktion
  • Anlagendokumentation
  • Software
  • Betriebsleiter
  • Unternehmen
Der Betriebsleiter 4/2020

DATENMANAGEMENT 4.0 I

DATENMANAGEMENT 4.0 I SPECIAL Keine Angst vor Industrie 4.0 Smarte MES-Lösungen für die Digitalisierung im Mittelstand Das Zukunftsprojekt Industrie 4.0, das den industriebezogenen Teil der ganzheitlichen digitalen Transformation beschreibt, kommt immer stärker ins Rollen und große Teile der weltweiten Wirtschaft implementieren entsprechende Software und Systeme. Doch hierzulande zögern viele KMU, weil hohe Eintrittsschwellen und Investitionskosten befürchtet werden. Gefragt sind daher einfach zu implementierende, leistungsstarke, gut finanzierbare Konzepte und IT-Lösungen. Dreh- und Angelpunkte einer jeden effizienten Produktion sind datengestützte Planung, Steuerung und Auswertung, unter Einbeziehung aller relevanten Kennzahlen. Damit können Produktionsprozesse so verbessert werden, dass nachhaltiges und gewinnmaximierendes Wirtschaften zum Standard wird. Dabei kommen spezielle Softwarelösungen zum Einsatz, die sich zumeist auf ein Anwendungsgebiet beschränken. Hier spricht man von Insellösungen, deren Anbindung oder Datenübertragung an Planungssoftware mit Aufwand verbunden ist. So dokumentiert eine reine Maschinendatenerfassung zwar alle zugehörigen Daten und Informationen, jedoch fließen diese nicht automatisch und in Echtzeit an Auswertungs- und Planungstools, die den gesamtheitlichen Zusammenhang einer Produktion visualisieren und organisierbar machen. Anforderungszentriertes Fertigungsmanagement Während in Großkonzernen ein hochkomplexes Manufacturing Execution System (MES) aus speziellen Modulen zum Einsatz kommt, muss ein solches Produktionsleitsystem für KMU ganz anderen Anforderungen gerecht werden. Zwar muss selbstverständlich ein ganzheitlicher Überblick mit Auswertungsfunktion gegeben sein, sodass die ganze Produktionskette überwacht und analysiert wird. Aber der Kosten/Nutzen- Faktor sowie eine schnelle und unkomplizierte Installation sind ebenso wichtig, da das Investitionsvolumen nicht mit dem von Großkonzernen vergleichbar ist. Hier bieten sich smarte und gehostete MES-Lösungen an, die ein vordefiniertes Grundgerüst an Funktionen mitbringen und sich dennoch an spezielle Gegebenheiten anpassen lassen. Grundlage einer solchen Software sind neben der Betriebs- und Maschinendatenerfassung ein Rückmeldesystem sowie umfangreiche Auswertungsmöglichkeiten. Die Betriebsdatenerfassung (BDE) überwacht Mengen, Chargen- und Qualitätsdaten, Laufzeiten und Stillstände. Die Maschinendatenerfassung (MDE) analysiert und dokumentiert konkrete Stück- zahlen, einzelne Maschinenzustände und Produktivitätszahlen. Die Visualisierung erfolgt an einem Computer oder Tablet, sodass eine orts- und zeitungebundene Einsicht in die aktuellen Kennzahlen aus der Produktion möglich ist. Ebenfalls erfasst, zurückgemeldet und visualisiert werden auch Störfälle und Störgründe. Mit Hilfe der Auswertungsfunktion kann eine qualitative und potentialaufdeckende Analyse der Produktionsprozesse vorgenommen werden. So besteht die Möglichkeit, ein regelmäßiges Reporting einzuführen und dieses auf konkrete Daten zu stützen. Getroffene Optimierungsmaßnahmen zeigen gleich Erfolg – sowohl im Fertigungsprozess als auch in den Kennzahlen und der Auswertung. Cloud-Lösung verringert Investitionskosten Aufgrund des optimierten Funktionsumfangs und der konkreten Ausrichtung auf Anforderungen in kleinen und mittelständischen Betrieben kann eine solche IT-Lösung über einen Cloud-Dienst angeboten werden. Dies führt dazu, dass hohe Investitionskosten in die unternehmenseigene IT- Infrastruktur entfallen. Außerdem trägt der Softwareanbieter die Verantwortung für eine hohe Verfügbarkeit und Leistungsstärke des Systems sowie für den Datenschutz und die Datensicherheit. Zu achten ist hierbei vor allem auf eine ISO 27001-Zertifizierung und die Zusicherung, dass alle Daten auf Servern in Deutschland gehostet werden. Fazit Eine smarte Produktionssteuerung ist der Einstieg in Industrie 4.0 und damit Garant für eine zukunftsorientierte und nachhaltige Unternehmensentwicklung. Der Mehrwert zeigt sich umgehend nach Einführung der Software, da ab Live-Schaltung Daten erfasst und gesammelt werden. – Kostenreduktion und Steigerung der Produktivität sind innerhalb kürzester Zeit messbar. Das zuvor sehr futuristisch und fern wirkende Theoriekonstrukt namens Industrie 4.0 wird durch den Einsatz einer solchen IT-Lösung zu einem praxisnahen und gewinnbringenden Erfolgsfaktor. Bild: ipopba/Adobe Stock www.gfos.com Autorin: Katharina Röhrig, Bereichsleiterin Business Development & Mitglied der Geschäftsleitung, GFOS mbH, Essen 36 Der Betriebsleiter 04/2020 www.derbetriebsleiter.de

SPECIAL I DATENMANAGEMENT 4.0 Digitalisierung nicht automatisierter Fertigungsprozesse Mit WCO (Work Cell Operations) ergänzt Fastems seine bewährte MMS-Plattform durch ein leistungsstarkes Softwaremodul, mit dem sich Planung, Steuerung und Überwachung auch von Standalone-Maschinen, manuellen Arbeitszellen sowie Fertigungsbereichen realisieren lässt. Hierzu lässt sich die Lösung entweder separat für Maschinen bzw. manuelle Arbeitsplätze oder in Kombination mit einem automatisierten Paletten- und/ oder Werkstückhandling nutzen. Sowohl für die Arbeitsvorbereitung, den Shopfloor als auch für das Controlling verspricht WCO eine ganze Reihe an Vorteilen, darunter eine zeitoptimierte, automatisierte Produktionsplanung unter Berücksichtigung der gesamten Prozesskette und eine automatische Feinplanung, die u. a. eine Produktion mit kleineren Teilepuffern ermöglicht. WCO liefert sämtliche leistungsstarken Instrumente, um automatisierte und nicht automatisierte Produktionsschritte in einem einheitlichen Produktionsmanagement zu kombinieren. Die Lösung ist daher ein entscheidender Schritt in Richtung eines ganzheitlichen Fertigungsmanagements (MOM: Manufacturing Operations Management), um sämtliche Produktionsprozesse durch die Digitalisierung von Fertigungsabläufen kontinuierlich verbessern zu können. www.fastems.de 3D-Scanner für Qualitätskontrolle und Produktentwicklung Die portablen 3D-Scanner HandySCAN Black and Go!SCAN Spark werden im Bereich Qualitätskontrolle und Produktentwicklung eingesetzt. Sie messen in Sekundenschnelle alle Arten von Teilen, unabhängig von Größe, Material und Komplexität. Mit dem Go!SCAN Spark ist es sogar möglich, in Farbe zu scannen. Der MetraSCAN 3D ist eine flexible, tragbare 3D-Messlösung, die für den Einsatz in der Fertigung entwickelt wurde. Dieses System ermöglicht Reverse Engineering und dimensionale Inspektionen von Produktionswerkzeugen, Vorrichtungen, Baugruppen, Unterbaugruppen und fertigen Produkten von 1 bis 3,5 m und ist unempfindlich gegenüber Umweltinstabilitäten. Der MetraSCAN 3D ist mit seinem erweiterbaren Messvolumen, seiner Geschwindigkeit, Genauigkeit und der Digitalisierung von schwierigen Materialien der umfassendste Messtechnik-3D-Scanner. Der Creaform Cube-R ist eine schlüsselfertige 3D-Scan-Koordinatenmessmaschine. Diese Lösung besteht aus einem leistungsstarken, robotergeführten optischen 3D-Scanner, der direkt an der Produktionslinie in den Fertigungsprozess eingebaut werden kann. www.creaform3.com Effiziente Sensorlösungen für Materialfluss- und Automatisierungsprozesse Ziel des Optosensorikherstellers Leuze electronic ist, mit effizienten Sensorlösungen die Materialfluss- und Automatisierungsprozesse seiner Kunden noch schneller und wirtschaftlicher zu machen. Das Unternehmen teilt die Vision einer intelligenten Produktion (Smart Factory), in der sich Fertigungsanlagen und Logistiksysteme zukünftig ohne menschliche Eingriffe selbst organisieren. Stetigförderer und fahrerlose Transportsysteme (FTS) erledigen darin eigenständig Logistikaufträge und navigieren automatisch. Leuze electronic unterstützt Fahrzeuge, die auf Basis natürlicher Umgebungsmerkmale navigieren, mit zwei innovativen Produkten: dem Sicherheits-Laserscanner RSL 400 sowie dem Sensor OGS 600. Der RSL 400 kombiniert in einem kompakten Gerät Sicherheitstechnik mit einer qualitativ hochwertigen Messwertausgabe für FTS. So ist eine zuverlässige Absicherung und Navigation möglich. Alternativ ist die Navigation automatisierter FTS für den Material- und Warentransport über die flexible, optische Spurführung lösbar. Hierfür bietet Leuze electronic mit dem OGS 600 einen kompakten Sensor an. Weitere Produkte sind der kamerabasierte Positionierungssenor für Regalbediengeräte IPS 400i und das 3D-Konturmesssystem CMS 700i für eine fehlerfreie Einlagerung von Waren. www.leuze.de Kapazitäten von Mitarbeitern und Maschinen miteinander abgleichen Eine MES-Lösung zur Feinplanung der Maschinenbelegung erhöht die Flexibilität in mittelständischen Fertigungsbetrieben. Fauser MES core erleichtert dies mit selbsterklärender Bedienung, schneller Verarbeitung von Massendaten und einer übersichtlichen grafischen Plantafel. Eine optimale Auslastung der Maschinenkapazitäten gehört zu den Erfolgsfaktoren spangebender Fertigungsbetriebe. Mit automatischen Terminvorschlägen für Aufträge und Arbeitsgänge, die sich per Mausklick einfach und flexibel verändern lassen, trägt Fauser MES core erheblich dazu bei. Die grafische Darstellung zeigt anstehende Engpässe und Probleme frühzeitig auf und eröffnet zahlreiche Handlungsmöglichkeiten. Mit einer neuen Funktion für die Anzeige von Mitarbeiter-Kapazitäten während der Planung der Maschinenbelegung steigern Fertigungsplaner die Effizienz noch weiter. Dazu werden die Mitarbeiter einer Maschine oder Maschinengruppe zugeordnet, die sie üblicherweise betreuen. Mit einem neuen Modul Personal- Einsatzplanung (PEP) wird dann das Kapazizätsangebot der Mitarbeiter dem Bedarf der Maschinen gegenübergestellt. Verschiedene Ansichten erleichtern schließlich den Ausgleich von Über- und Unterkapazitäten. www.fauser.ag www.derbetriebsleiter.de Der Betriebsleiter 04/2020 37

© 2021 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.