Aufrufe
vor 2 Wochen

MY FACTORY 4/2021

  • Text
  • Sammelmappe
  • Maschinen
  • Komponenten
  • Schnell
  • Zudem
  • Anwender
  • Industrie
  • Digitalisierung
  • Produktion
  • Factory
  • Unternehmen
MY FACTORY 4/2021

MY

MY STORY Welche Rolle spielt für Sie der Mensch in einer digitalisierten Produktion? Wie hat sich die Funktion, des Produktionsverantwortlichen durch die digitale Transformation gewandelt? Welche konkreten Vorteile hat die Digitalisierung in Ihrer Produktion bisher erschlossen? Wo stehen Sie heute und wie sind die Planungen für die Zukunft? Wie können Sie andere Unternehmen bei der digitalen Transformation unterstützen? Worauf sollten Produktionsverantwortliche auf dem Weg zur digitalisierten Fertigung besonders achten? Wir merken an vielen Stellen, dass eine weitere Steigerung der Automatisierung mit überproportional hohen Kosten verbunden ist. Am Ende führt das auch zu Effizienzverlusten, da unsere Produktionsanlagen immer komplexer werden. Hier bietet die Digitalisierung eine große Chance, Informationen handlungsorientiert direkt vor Ort zu bringen, um schneller reagieren zu können. Ein weiterer Aspekt ist, dass wir mit Industrie-4.0-Lösungen, wie kollaborierenden Robotern, heute direkt in der Produktion Prozesse im laufenden Betrieb automatisieren können. Damit verschwimmen aber die klassischen Grenzen von Qualifikationsprofilen und Fachfunktionen, da die Mitarbeiter vor Ort mehr Aufgaben übernehmen. Damit das nicht als Belastung wahrgenommen wird, müssen wir uns stärker auch mit psychologischen Themen in der Produktion auseinandersetzen. Die gesteigerte Transparenz führt dazu, dass die Hierarchien kleiner werden und wir mehr Entscheidungen im Team treffen. Das erfordert mehr gegenseitiges Vertrauen untereinander und gegenüber anderen Fachbereichen. Wichtig ist auch die Frage, wie wir mit der höheren gefühlten Belastung umgehen, wenn die klassischen funktionalen Grenzen verschwimmen und die Anzahl an Themen und Aufgabengebieten der Führungskräfte weiter steigen. Wir sehen die Digitalisierung als Turbolader. Der eigentliche Motor bleibt für uns die Lean Production – mit dem Ziel, permanent die Prozesse zu verbessern und damit die Produktivität zu steigern. Die Digitalisierung macht diesen Prozess viel schneller und effizienter. Es ist faszinierend, zu beobachten, wie groß der Unterschied ist, wenn die Mitarbeiter beim Lösen ihrer Probleme direkt auf Live-Daten zugreifen können. Oder wenn unser Manufacturing-Data-Support- Team innerhalb von Stunden Kennzahlen aus den Produktionslinien aggregieren kann, um ein Produktionsteam in einem Verbesserungsprozess zu unterstützen. Früher haben wir dafür oft Wochen gebraucht. Das spiegelt sich auch in unserer Produktivität wider – darum geht es ja am Ende. Wir werden uns jetzt noch stärker mit den psychologischen Aspekten in der Produktion beschäftigen. Die Frage ist immer: Wie können wir besser handeln und entscheiden? Vor zwei Jahren haben wir eine Psychologin ins Team geholt, die uns dabei unterstützt. Dabei haben wir uns mit Themen wie Nudging oder User Experience in den Produktionsprozessen auseinandergesetzt. Das wollen wir noch weiter ausbauen. Ein zweites Thema, das für uns in der Produktion immer wichtiger wird, ist Cyber Security. Gerade durch die steigende Vernetzung der Anlagen und das stärkere Zusammenspiel von IT und OT müssen wir stärker mit den IT-Bereichen zusammenarbeiten. Wir nutzen unsere eigenen Produkte, wie PLCnext, um minimalinvasiv die Daten aus unseren Anlagen in unsere digitale Infrastruktur zu bringen. Dies hat den Vorteil, dass wir ohne die aufwändige Unterstützung der Anlagenlieferanten schnell und skalierbar eine Datenbasis für zum Beispiel Machine-Learning- Algorithmen von Startups wie Siga bereitstellen konnten. In unsere Produktion haben wir das Mindset der PLCnext Technology als offenes Ecosystem übertragen, so dass wir uns über jeden freuen, der uns in unserer PLCnext Factory besucht und seine digitale Transformation mit uns teilt. Offen und mutig zu sein und neue Dinge auszuprobieren. Uns hat sehr geholfen, dass wir uns an einem Zielbild orientieren, das uns immer wieder zwingt zu fragen: Wie kommen wir da hin? Bilder: Phoenix Contact Die Fragen stellte Martina Laun, Redaktion MY FACTORY. www.phoenixcontact.com 20 MY FACTORY 2021/04 www.myfactory-magazin.de

SMART PRODUCTION UM DIE ECKE MIT DER „8. ACHSE“ FÜR ROBOTER Um auch den Anforderungen komplexester Anwendungen gerecht werden zu können, kann die Flexibilität von Robotern durch zusätzliche Verfahrachsen erweitert werden. Expert-Tünkers bietet hierzu eine schnelle, präzise und innovative Lösung an: Die 7. Achse kann nun durch eine Drehstation mit integriertem Drehtisch um eine „8. Achse“ erweitert und damit um die Ecke geführt werden. Diese Anwendung erweitert die Reichweite und Beweglichkeit von Robotern. Mehrere Achsen können dank Modulbauweise mit individuellen Abtriebswinkeln und Längen bis 30 m maßgerecht nach Kundenwunsch kombiniert werden. Die Anlage kann je nach Konfiguration mittels einer Adapterplatte die gängigen Robotersysteme, Schweißzangen oder andere Handling-Geräte mit einem Gewicht bis zu 4 t aufnehmen und transportieren. Dank vielseitigem Zubehör und individuellen Anpassungen lässt sich die Anlage mit allen gängigen Robotersysteme und deren Steuerungen verbinden. www.expert-tuenkers.de GETRIEBEBAUKASTEN FÜR COBOTS Damit sich neue Roboter- Konzepte einfach und kostengünstig umsetzen lassen, stellt Igus einen neuen Getriebebaukasten für Cobots vor. Dieser ergänzt Igus‘ Angebot bei der Low-Cost-Automation. Die Plug-&-Play-Lösung hilft dabei, Cobot-Ideen schnell und einfach in die Tat umzusetzen. Der Getriebebaukasten besteht aus Tribo- Wellgetrieben in den Größen 80 und 105 mit integriertem Motorcontroller, Kraftregelungselektronik, Absolutwert-Encoder und Motor. Im Getriebe kommen Tribo-Wellgenerator und Tribo-Flexring mit Außenverzahnung sowie ein Außenläufer-Brushless-DC- Motor zum Einsatz. Auf Basis der Getriebe lässt sich mithilfe von Verbindungselementen ein individueller Roboter konstruieren, dank der zusätzlichen elektronischen Komponenten auch als Cobot. www.igus.de DriveRadar ® IoT Suite für Industriegetriebe: Heute wissen, was morgen passiert Prädiktives Instandhaltungs-Management – Daten digital erfassen und auswerten. Erhöhen Sie die Verfügbarkeit und verlängern Sie die Lebensdauer Ihrer Komponenten und Anlagen mit DriveRadar ® . Das System sorgt für eine kontinuierliche Transparenz, damit Sie Ihre Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen optimal planen und somit Störungen und ungeplante Ausfälle vermeiden können. Weitere Informationen zu DriveRadar ® IoT Suite für Industriegetriebe. www.sew-eurodrive.de/produkte/industriegetriebe/driveradar/driveradar.html Gerne beraten wir Sie auch persönlich. driveradar-ig@sew-eurodrive.de www.sew-eurodrive.de www.myfactory-magazin.de MY FACTORY 2021/05 21

© 2021 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.