Aufrufe
vor 2 Monaten

MY FACTORY 3/2021

  • Text
  • Unternehmen
  • Factory
  • Produktion
  • Mitarbeiter
  • Digitalisierung
  • Digitale
  • Prozesse
  • Intralogistik
  • Fertigung
  • Digitalen
MY FACTORY 3/2021

INTRALOGISTIK Moderne

INTRALOGISTIK Moderne Taster liefern nicht nur Bedien- und Zustandsinformationen an nachgelagerte IT-Systeme, sondern auch Bedienanweisungen und Hinweise über ein eigenes kleines Mini-Display TREND: PICK-BY-LIGHT Aufgrund der beschrieben Nachteile geht die Entwicklung in Richtung vernetzter, aber auch fest installierter Pick-by-Light- Systeme, die mit auffällig leuchtenden Anzeigen ausgestattet sind. Beispielsweise sieht der Kommissionierer beim Taster smartCAP, einem zentralen Element der Kommissionier-Lösung oneGrid von Captron, anhand einer vierstelligen Siebensegment- LED-Anzeige sofort, wie viele Produkte er entnehmen muss. Das erhöht die Arbeitsgeschwindigkeit und die Produktivität deutlich. Nach Abschluss dieses Arbeitsschrittes quittiert der Kommissionierer die Entnahme mit der Betätigung des Tasters. Damit wird die Bestandsänderung im IT-System automatisch hinterlegt. Auf diese Weise ermöglicht die papierlose Lösung eine genaue Erfassung des Ist-Zustands. SENSORTASTER, DIE AUF BERÜHRUNG REAGIEREN Einfach bedienbare und gleichzeitig intelligent vernetzte Systeme, in diesem Fall Taster, sind eindeutig ein Faktor, der die Intralogistik maßgeblich beeinflusst. In der heutigen Zeit kommt aber noch ein weiterer gewichtiger Faktor hinzu. So müssen Verantwortliche in der Intralogistik aufgrund der aktuellen Pandemie auch dafür sorgen, dass sich die Bedienelemente unter Hygienegesichtspunkten nutzen lassen. Dafür eignen sich insbesondere kapazitive Sensortaster, die lediglich auf Berührung reagieren. Diese sind so programmierbar, dass sie nur auf einen bestimmten und gerichteten Impuls reagieren. Auf absehbare Zeit wird die Entwicklung aber dahingehen, dass immer mehr berührungslose Bedienelemente implementiert werden, die sogar Hände erkennen, die vor der Berührung über dem Taster „stehenbleiben“. RESÜMEE Insgesamt lassen sich in der Intralogistik drei wesentliche Trends ausmachen. Die Entwicklung geht in Richtung standardisierte offene Systeme, die einen besseren Datenaustausch und somit eine effizientere Zusammenarbeit der eingesetzten IT-Komponenten ermöglichen. Außerdem wird sich die Kommissionierung mehr und mehr in Richtung Pick-by-Light-Systeme bewegen. Und zu guter Letzt werden bei den dazu eingesetzten Schaltern zunehmend kapazitive Taster verwendet, die die Einhaltung der entsprechenden Hygienerichtlinien gewährleisten. Bilder: Captron UNTERNEHMEN Captron Electronic GmbH Johann-G.-Gutenberg-Str. 7, 82140 Olching Telefon: +49 (0) 8142-4488-0 E-Mail: info@captron.com ZUSATZINHALTE IM NETZ Wenn in einem Distributions-Center einzelne Losgrößen für den jeweils nächsten Schritt kommissioniert werden, muss der Zu- und Abgang von großen Warenmengen zuverlässig und schnell dokumentiert werden. Wie Sie dies am besten realisieren? Zum Beispiel mit dem kapazitiven Pick-by- Light-System oneGrid. Mehr dazu unter: www.captron.de/pick-by-light/ KOMMISSIONIERSYSTEME IM ÜBERBLICK Heute gibt es eine Vielzahl an Kommissioniersystemen, angefangen von Pick-by-Paper über Pick-by-Barcode bis hin zu Pick-by-Voice, Pick-by-Vision und Pick-by-Light. Die Wahl des Systems hängt von einer Reihe von Parametern ab, wie dem Umfang des Lagers, der Auftragsgröße sowie dem Volumen und der Vielfalt der Produkte im Lager. Automatisierte, beleglose Systeme wie Pick-by-voice und Pick-by-light zum Beispiel reduzieren Fehlerquoten auf ein absolutes Minimum. Mit Pick & Pack dagegen lassen sich Artikel direkt in die Transportverpackung legen. Der Markt hat viel zu bieten, und somit lässt sich je nach Einsatzgebiet das passende Kommissioniersystem finden. www.captron.de 44 MY FACTORY 2021/03 www.myfactory-magazin.de

INTRALOGISTIK NEUER HUBWAGEN AUS EDELSTAHL FÜR SCHWERLASTEN EAP Lachnit hat einen neuen Hubwagen für Schwergewichte bis zu 8 t im Programm. Das Model Typ 411 S wird komplett aus Edelstahl gefertigt, ist sehr robust und verfügt über extrem lange Gabeln. Der elektrisch betriebene Hubwagen erfüllt ISO Klasse 6 und ist somit auch für den Betrieb in Reinräumen geeignet. Er zeichnet sich außerdem durch eine hohe Betriebssicherheit, geringen Wartungsaufwand sowie einfache Reinigung aus. Der batteriebetriebe Hubwagen fällt bereits aufgrund seiner Dimensionen ins Auge und die Leistungen lassen erstaunen, denn er hebt bis zu 8 t bei einem Eigengewicht von rund 4,5 Tonnen. Er ist für diese Aufgaben sehr robust konstruiert und verfügt über zwei kräftige elektrische Antriebe sowie Gewindehubspindeln. Die maximale Hubhöhe beträgt bis zu 30 mm. Das ist für die allermeisten Anwendungen ausreichend, da damit spezielle Paletten angehoben werden. Dies sind in der Regel Sonderanfertigung mit Maßen von beispielsweise 3 600 × 2 250 mm. Hierfür werden an dem Hubwagen Gabeln mit einer Länge von 3 275 mm (Gesamtlänge 4 175 mm) und einer Breite von 1 600 mm verbaut. www.lachnit-foerdertechnik.de BLECHE FLEXIBEL UND PLATZSPAREND LAGERN Mit dem Turmlagersystem KASTOecostore hat der Metallsägeund Lagertechnik- Spezialist Kasto eine kompakte und standardisierte Lösung im Portfolio, die zur Lagerung von Blechen, Paletten und flächigen Gütern in unterschiedlichen Formaten bestens geeignet ist. Das automatisierte System punktet durch einen geringen Flächenbedarf und hohe Lagerdichte, durch Flexibilität bei der Materialaufnahme, kurze Zugriffszeiten sowie ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis. Für eine optimale Performance ist der KASTOecostore mit neuester Antriebs- und Steuerungstechnik ausgestattet. Damit ist er besonders dynamisch und präzise und lässt sich äußerst einfach bedienen. KASTOecostore ist in Systemhöhen von drei bis acht Metern erhältlich und zur Aufbewahrung von Blechen, Paletten und anderen flächigen Materialien mit Abmessungen bis 1 524 × 3 048 mm geeignet. Alternativ ist das Lager im Sonderformat 1 524 × 4 000 mm verfügbar. Als Lastaufnahmemittel kommen Flachpaletten mit einer Tragfähigkeit von bis zu 3 t zum Einsatz. Anwender können pro Lagersystem bis zu drei unterschiedliche Höhen zwischen 50 und 950 mm definieren. www.kasto.com Gefahrstofflager von DENIOS. Überall im Einsatz. Wenn im Offshore-Windpark Global Tech I auf der Umspannplattform mitten in der Nordsee Gefahrstoffe gelagert werden müssen, ist das eine Aufgabe, die wie gemacht ist für uns. Mit 35 Jahren Erfahrung fertigen wir in unserer hochmodernen Produktion passgenaue Lösungen für unsere Kunden – von Standard bis Individual. Was können wir für Sie tun? www.denios.de/gefahrstofflager Foto © Copyright by Global Tech I Offshore Wind GmbH Gefahrstofflager von DENIOS. Customised solutions. www.myfactory-magazin.de MY FACTORY 2021/03 45

© 2021 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.