Aufrufe
vor 2 Monaten

MY FACTORY 3/2021

  • Text
  • Unternehmen
  • Factory
  • Produktion
  • Mitarbeiter
  • Digitalisierung
  • Digitale
  • Prozesse
  • Intralogistik
  • Fertigung
  • Digitalen
MY FACTORY 3/2021

BETRIEBSTECHNIK 01 01

BETRIEBSTECHNIK 01 01 Ein Baukasten – unendlich viele Lösungen: Das Lean-Arbeitsplatzsystem von RK Rose+Krieger basiert auf den Profil-, Linear-, und Verbindungstechnik-Produkten des Unternehmens 02 Kollaborative Roboter können den Werker am Montagearbeitsplatz entlasten, indem sie ihm Material zuführen, bei einzelnen Montageschritten Teile halten oder die Ablage der fertigen Bauteile übernehmen 02 UNTERSTÜTZENDE SYSTEME Zur Sicherung der Produktqualität können die Arbeitsplätze mit verschiedenen Assistenzmodulen ausgerüstet werden. Neben dem bereits erwähnten Poka-Yoke-System von Mitsubishi zählen das Setago-Pick-to-Light-System sowie Beamer oder der „Schlaue Klaus“ von Optimum Datamanagement Solutions dazu. Eine Pick-to-Light-Entnahme gewährleistet beispielsweise, dass der Werker immer die korrekten Bauteile in der richtigen Reihenfolge montiert. Die Sensorlösung unterstützt ihn dabei, indem sie das jeweils zu entnehmende Bauteil über ein Lichtsignal anzeigt und die korrekte Entnahme automatisch zurückmeldet. Das Poka- Yoke-System setzt zur Fehlervermeidung auf Klappensteuerung. Dabei öffnet sich zusätzlich zu einem Lichtsignal die Verschlussklappe des jeweiligen Materialkastens. Ein typisches Einsatzgebiet von Poka-Yoke-Systemen sind u. a. Behindertenwerkstätten. Das kognitive Assistenzsystem „Schlauer Klaus“ unterstützt den Werker mithilfe intelligenter Bilderkennung und -verarbeitung. Es führt ihn durch die einzelnen Montageschritte, prüft die Lage der Teile und die korrekte Montage, zeigt Fehler an und sichert damit aktiv die Qualität der gefertigten Baugruppen. Ein weiteres visuelles Hilfsmittel ist der Beamer. Er veranschaulicht dem Mitarbeiter Art und Lage der Teile sowie die Montagereihenfolge über Lichtsignale und eignet sich daher neben dem alltäglichen Einsatz auch für Schulungen bzw. die Einarbeitung neuer Mitarbeiter. Speziell zur Entlastung des Werkers von monotonen, körperlich belastenden oder gefährlichen Aufgaben können Montagearbeitsplätze mit Cobots ausgerüstet werden. Sie arbeiten mit dem Menschen zusammen, reichen ihm beispielsweise Material an oder legen fertige Teile ab. Zum Lernen dieser Arbeitsschritte, werden sie im Teach-in mit der Hand gelenkt. Ist der Prozess gelernt, führt der Cobot ihn anschließend automatisch durch. So lassen sich auch kritische Prozesse automatisieren und damit die Gefährdung für den Mitarbeiter ausschließen oder zumindest minimieren. FAZIT Mithilfe digitalisierbarer Montagearbeitsplätze kann die Rückholung großer Teile personalintensiver Produktion nach Europa gelingen. Dabei verursacht die Anschaffung eines individuellen, anforderungsspezifischen Arbeitsplatzes zwar zunächst höhere Kosten als ein aus Standardbausteinen in Eigenregie zusammengestellter Handarbeitsplatz. Im alltäglichen Gebrauch amortisiert sich diese Investition jedoch in kürzester Zeit durch eine höhere Produktivität und eine bessere Mitarbeitergesundheit. Geschäftsführer Hartmut Hoffmann bringt es folgendermaßen auf den Punkt: „In einer digitalisierten Welt muten Handarbeitsplätze mitunter wie Fossilien an und lassen vielleicht an Verschwendung denken. In vielen Fällen sind sie aber nach wie vor die beste Lösung. Wir versuchen, die Verschwendung effizient zu gestalten. Ein anforderungsspezifischer, ergonomisch optimierter und digitalisierter Handarbeitsplatz ist in unseren Augen die passende Antwort auf die Industrie 4.0 – und ein enormer Evolutionsschritt.“ Bilder: RK Rose+Krieger, gaihong – stock.adobe.com, Mitsubishi Electric www.rk-rose-krieger.de AUTOR Bernd Klöpper, RK Rose+Krieger GmbH, Minden ZUSATZINHALTE IM NETZ Online finden Sie weitere Zusatzinhalte bit.ly/rk-aht 34 MY FACTORY 2021/03 www.myfactory-magazin.de

BETRIEBSTECHNIK BOEHRINGER INGELHEIM SETZT BEI REINIGUNG AUF PIEPENBROCK Seit dem 1. Oktober 2020 zeichnet Piepenbrock für die Unterhaltsreinigung bei der Boehringer Ingelheim Pharma GmbH verantwortlich. Rund 50 Piepenbrock-Mitarbeiter sind im Einsatz und sorgen täglich für Sauberkeit. Neben den Verwaltungs- und Gemeinschaftsgebäuden gehören auch Werkstätten, das Quality Control Center und das Kraftwerk zum Einsatzbereich. Insgesamt reinigt Piepenbrock 38 Gebäude. „Sowohl das weitläufige Gelände als auch die Qualitätsanforderungen waren wichtige Schwerpunkte bei der Planung und Konzeption. Und das hat sich für beide Seiten gelohnt: Nicht nur der Start, auch die weitere Umsetzung des Auftrags läuft reibungslos“, so Torsten Bosch, Niederlassungsleiter bei Piepenbrock und für den Auftrag verantwortlich. „Dabei war und ist uns sehr wichtig, die individuellen Gegebenheiten und Wünsche des Auftraggebers optimal zu berücksichtigen.“ Dazu zählt auch der hohe Schulungsbedarf des Pharmaunternehmens: Alle Reinigungskräfte müssen regelmäßig interne Seminare zu Verhaltens- und Hygienerichtlinien absolvieren. „Wir als Pharmaunternehmen haben höchste Ansprüche an die Sauberkeit und Hygiene“, sagt Markus Bloch, Head of Service Germany bei Boehringer Ingelheim, „daher kommt der Reinigung eine extrem wichtige Funktion zu.“ Zusätzlich zu dem professionellen Konzept inklusive digitalem Qualitätsmanagementsystem überzeugte Piepenbrock bei der Auftragsvergabe mit seiner nachhaltigen Ausrichtung. „Mit ‚Piepenbrock Goes Green‘ ist Nachhaltigkeit seit Jahrzehnten fest in unserer Unternehmenskultur verankert. Da uns dieses Thema sehr am Herzen liegt, hat es uns gefreut, dass es für Boehringer Ingelheim ebenfalls einen wichtigen Aspekt innerhalb der Ausschreibung darstellte“, betont Torsten Bosch. Die Bedeutung der Nachhaltigkeit für das eigene Unternehmen bestätigt auch Markus Bloch: „Als weltweit tätiges Unternehmen in Familienbesitz sind wir uns unserer Verantwortung für Gesellschaft und Umweltschutz bewusst. Dies spielt bei der Auswahl unserer Partnerunternehmen natürlich eine wichtige Rolle.“ In puncto Nachhaltigkeit profitieren so beide Unternehmen von Synergieeffekten: Für die Wege auf dem Betriebsgelände nutzen die Reinigungskräfte E-Fahrzeuge. Zusätzlich pflanzte Piepenbrock als Zeichen der nachhaltigen Zusammenarbeit im Namen von Boehringer Ingelheim anlässlich des Auftragsstarts 188 Bäume im unternehmenseigenen Forst Rheinshagen in Brandenburg. www.piepenbrock.de Logistischer Mehrwert. Verbessern Sie Ihre Entsorgungslogistik! Strautmann Umwelttechnik GmbH | +49 (0) 5426 80777-0 | www.strautmann-umwelt.de www.myfactory-magazin.de MY FACTORY 2021/03 35

© 2021 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.