Aufrufe
vor 2 Monaten

MY FACTORY 3/2021

  • Text
  • Unternehmen
  • Factory
  • Produktion
  • Mitarbeiter
  • Digitalisierung
  • Digitale
  • Prozesse
  • Intralogistik
  • Fertigung
  • Digitalen
MY FACTORY 3/2021

ERP-SYSTEM: SO GELINGT

ERP-SYSTEM: SO GELINGT DER EINSTIEG WIE SIE PROZESSE VERZAHNEN UND STANDORTE VERNETZEN Mit seinem neuen integrierten ERP-System bringt einer der weltweit führenden Hersteller digitaler Mikrosensoren und -systeme maximale Transparenz in seine Betriebsabläufe. Und nicht nur das. Das Cloud-basierte Konzept erlaubt auch die Einbindung sämtlicher Produktionsstandorte weltweit. 22 MY FACTORY 2021/03 www.myfactory-magazin.de

SMART PRODUCTION Forschungsinstitute wie Statista gehen von einem Einsatz von über 30 Milliarden IoT-Devices im Jahr 2020 aus – Tendenz steigend. 2025 sollen es bereits über 75 Milliarden vernetzte Geräte sein, um die Wertschöpfung in Unternehmen zu optimieren und zu beschleunigen. So sehen mehr als die Hälfte von rund 500 Unternehmen aus der DACH-Region laut einer Studie von IDG Research und dem TÜV Süd großes Potenzial im Einsatz von IoT-Lösungen. Die Investitionsbereitschaft steigt, insbesondere digitale Technologien wie Blockchain, künstliche Intelligenz (KI) und Robotic Process Automation (RPA) stehen auf der Agenda der Entscheidungsträger ganz oben. Unverzichtbar für jeden dritten Entscheider: smarte Sensoren, mit denen sich Temperatur, Feuchtigkeit oder Kohlendioxid messen lassen. Hier kommt Sensirion ins Spiel: Das Schweizer Unternehmen produziert für seine Kunden weltweit Millionen digitaler Mikrosensoren, die Feuchtigkeit, Gasund Flüssigkeitsdurchflüsse messen. ESSENTIELL: SENSOREN IM INTERNET OF THINGS Kleiner als ein Stecknadelkopf: Das haben fast alle Produkte von Sensirion gemeinsam. Das Schweizer Unternehmen produziert Mikrosensoren und -systeme für Automobilhersteller, Energie- und Medizintechnik, Unterhaltungselektronik oder die Industrie 4.0. Die Produktpalette umfasst Gasund Flüssigkeitssensoren sowie Differenzdruck- und Umweltsensoren für die Messung von Temperatur und Feuchtigkeit, volatilen organischen Verbindungen, CO 2 und Feinstaub. Ein florierendes Geschäft – denn Sensoren sind unverzichtbar, um Geräte und Gegenstände aller Art im Internet of Things (IoT) untereinander zu vernetzen. Um die kleinen Produkte jederzeit identifizieren zu können, setzt Sensirion auf die Lösungen SAP Manufacturing Execution (ME) und SAP Manufacturing Integration and Intelligence (MII). Gleichzeitig wollte der Hersteller damit sowohl die Maschinenintegration als auch die Prozesskontrolle verbessern – und dem Wunsch mehrerer Automobilkunden nach mehr Transparenz in den Produktionsprozessen ihrer Zulieferer nachkommen. SCHNELLE INTEGRATION VON STANDORTEN UND VERSCHIEDENEN SOFTWARESYSTEMEN Knapp zwei Jahre später beschlossen die Schweizer, ihre Geschäftsprozesse zu modernisieren und leistungsfähigere ERP-Software einzuführen – S/4HANA von SAP. Das damals noch junge ERP-System passte technologisch genau zu den Anforderungen von Sensirion. Gefragt war ein mehrsprachenfähiges ERP, das die schnelle Integration nicht nur von neuen Ländergesellschaften und Produktionsstandorten, sondern auch von verschiedenen Softwaresystemen ermöglichte. Anfang 2016 startete das ERP-Projekt mit einer sechsmonatigen Orientierungsphase, die vor allem die Gründer und Geschäftsführer von Sensirion – und weniger die IT-Abteilung – vorantrieben. Im September führte ein Team aus sieben internen Mitarbeitern und SAP-Beratern das Release 1610 ein – die erste Version von SAP S/4HANA, die das Extended Warehouse Management (EWM) standardmäßig integriert hatte. Im engen Schulterschluss mit den Experten von SAP Services und Support konnte das System nach nur 15 Monaten erfolgreich in den Live-Betrieb übergehen. Dabei stand Sensirion als einer der ersten Kunden von SAP S/4HANA stets in regem Austausch mit den Produktverantwortlichen. PRODUKTIONSPROZESSE WERDEN AUTOMATISCH ANGESTOSSEN Im Zuge der ERP-Einführung ersetzte der Sensorspezialist auch sein bisheriges Customer-Relationship-Management- System (CRM) durch die SAP Sales Cloud. Die Lösung auto- Das ERP-System SAP S/4HANA bietet Echtzeiteinblicke in die Arbeitsplatz- und Ressourcenkapazitätsauslastung, um die Lastverteilung zu verstehen und Anpassungen in Echtzeit vorzunehmen www.myfactory-magazin.de MY FACTORY 2021/03 23

© 2021 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.