Aufrufe
vor 2 Monaten

MY FACTORY 3/2021

  • Text
  • Unternehmen
  • Factory
  • Produktion
  • Mitarbeiter
  • Digitalisierung
  • Digitale
  • Prozesse
  • Intralogistik
  • Fertigung
  • Digitalen
MY FACTORY 3/2021

SMART PRODUCTION DR.

SMART PRODUCTION DR. GUNAR ERNIS Geschäftsfeldleiter Industrial Analytics, Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS , Sankt Augustin Im Bereich der Industrie, wo hochautomatisiert große Datenmengen erzeugt werden, können KI-Verfahren dabei unterstützen, die Produktionsplanung zu optimieren, den Produktionsertrag zu verbessern, die Anlagenauslastung zu erhöhen und Stillstandzeiten durch vorausschauende Wartung zu minimieren. Insbesondere KI-basierte Vorhersageverfahren können, basierend auf Daten aus der Produktion und der Planung, sehr gute Voraussagen über die Lebensdauer von Anlagenteilen machen. Damit können Wartungsoder Instandhaltungsarbeiten optimal und mit minimalen Ausfallzeiten der Produktion geplant und durchgeführt werden. WELCHE VORTEILE KANN KI IN DER PRODUKTION ERSCHLIESSEN? KI-VERFAHREN KÖNNEN HELFEN, DIE PRODUKTIONS- PLANUNG ZU OPTIMIEREN Künstliche Intelligenz ist als Zukunftsthema in aller Munde. Aber wo kann sie in der industriellen Produktion sinnvoll eingesetzt werden und welche Vorteile kann sie dort konkret erschließen? Wir haben bei Unternehmen und Forschungseinrichtungen nachgefragt. KI UND MENSCH SOLLTEN ALS TEAM ZUSAMMEN- ARBEITEN PROF. DR.-ING. BIRGIT VOGEL-HEUSER Lehrstuhl für Automatisierung und Informationssysteme, Technische Universität München Produktionsanlagen generieren permanent Daten: von Energieverbräuchen über Stillstände bis hin zu Qualitätsdaten. Doch Daten allein nützen noch nichts, sie müssen zu Informationen verarbeitet werden, um daraus mit KI Wissen zu gewinnen. Während KI z. B. viel schneller als ein Mensch große Datenmengen nach auffälligen Mustern durchsuchen kann, kann der Mensch unerwartete oder messtechnisch nicht erfasste Ereignisse und Zusammenhänge wie Wetterumschwünge oder den Ausfall einer Lüftung intuitiv berücksichtigen und entsprechend reagieren. Eine KI scheitert hier oftmals mangels vergleichbarer, vergangener Aufzeichnungen (Erfahrungen) in den Daten. Deshalb liegt der Erfolg in der Kombination der Fähigkeiten von KI und Mensch in einem Team. KI kann z. B. Maschinenführer dabei unterstützen, die besten Prozessparameter für Maschinen (wieder) zu finden, oder im Falle von Fehlern die Ursache zielgerichteter einzugrenzen und vielversprechende Maßnahmen zur Behebung vorzuschlagen. 20 MY FACTORY 2021/03 www.myfactory-magazin.de

BERNHARD MÜLLER Senior Vice President Industrie 4.0, SICK AG, Waldkirch Die wachsende Bedeutung von KI hängt zum Teil mit der wachsenden Geschwindigkeit, Größe und Vielfalt der Daten zusammen, die Unternehmen heute sammeln. Da KI Muster in Daten, die aus unterschiedlichen Ereignissen oder verschiedenster Sensorik gewonnen werden, schneller erkennen kann als Menschen, erhalten Unternehmen mehr Einblick und neue Erkenntnisse über Prozesse und Vorgänge in ihrer Produktion. Die Verwendung von KI hängt davon ab, welches Problem es zu lösen gilt und ob es mit Hilfe der KI (besser) lösbar ist. Wir nutzen Deep Learning als Teilbereich der KI, um die Leistung unserer kamerabasierten Sensoren insbesondere unter drei Aspekten zu verbessern: Komplexität, Flexibilität und effiziente Entwicklung. Der Anwender in der Produktion profitiert von einer höheren Flexibilität, da sich der gleiche Sensor in sehr verschiedenen Szenarien einsetzen lässt – einfach, indem man ein neues Training mit entsprechenden Daten durchführt. Außerdem beschleunigt der Paradigmenwechsel vom "Programmieren" einer Lösung zum "Trainieren" einer Lösung die Lösungsentwicklung und macht diese auch für neue Nutzergruppen zugänglich. DER ANWENDER PROFITIERT VON EINER HÖHEREN FLEXIBILITÄT DIE PRODUKTION DER ZUKUNFT Der E-Mail-Service für Produktionsverantwortliche und Investitions-Entscheider der produzierenden Industrie DIE THEMEN: Newsletter n SMART PRODUCTION n BETRIEBSTECHNIK n INTRALOGISTIK n WARTUNG-UND INSTANDHALTUNG KI HAT EIN RIESIGES POTENZIAL, DEM FACHKRÄFTEMANGEL ENTGEGENZUWIRKEN ANDREAS WEISS Geschäftsbereichsleiter Digitale Geschäftsmodelle, eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. KI hat ein riesiges Potenzial, dem Fachkräftemangel im Mittelstand entgegenzuwirken. Wie das zukünftig gelingt, das erforschen wir mit Service-Meister. Ziel des Projektes ist es, mithilfe von KI das nötige Service-Wissen zu industriellen Anlagen skalierbar zur Verfügung zu stellen. Mittels smarter Chatbots, VR-Brille oder KI-Apps greifen Servicetechniker dann überall auf alle für den jeweiligen Servicefall nötigen Informationen zu. Die anlagen-, abteilungs- und firmenübergreifende Serviceplattform wird speziell auf die Herausforderungen des deutschen Mittelstands zugeschnitten sein. Ein wichtiges Teilziel ist es, geringer ausgebildete Fachkräfte mithilfe von digitalen Ratgebern, wie KI-basierten ServiceBots und Smart Services, auch zu komplexen Dienstleistungen zu befähigen. Außerdem sollen Maschinen durch KI dazu befähigt werden, mittels Predictive Maintenance Wartungsbedarf selbständig vorauszusagen – beispielsweise mit Hilfe der intelligenten Analyse unterschiedlicher Diagnosedaten, die zukünftig z. B. auch Geräuschveränderungen enthalten. Jetzt kostenlos anmelden! ERSCHEINT MONATLICH http://bit.ly/VFV_Newsletter

© 2021 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.