Aufrufe
vor 2 Monaten

MY FACTORY 1/2021

  • Text
  • Unternehmen
  • Factory
  • Maschinen
  • Produktion
  • Mitarbeiter
  • Zudem
  • Schnell
  • Instandhaltung
  • Einsatz
  • Wartung
MY FACTORY 1/2021

SMART PRODUCTION

SMART PRODUCTION SOFTWARE OPTIMIERT SCHWEISSNAHTPRÜFUNGEN Olympus bietet mit der Einführung der WeldSight PC-Begleitsoftware für das OmniScan X3 Prüfgerät leistungsstarke Werkzeuge, mit denen Fehlerdarstellung und Fehlergrößenbestimmung ein neues Niveau erreichen sollen. Die Software ist mit Prüfdaten kompatibel, die mit konventionellem Ultraschall (UT), Phased- Array (PA) und Laufzeitbeugung (TOFD) erfasst wurden, und ermöglicht gründliche Analysen nach der Prüfung, die den strengen Validierungsanforderungen internationaler Normen und Standards KRAFTSPANNBLOCK FÜR AUTOMATIONSEINSTEIGER Schunk hat sein Programm zur stationären Werkstückspannung um einen wartungsarmen Spanner für den Einstieg in die Automatisierung erweitert. Der pneumatisch betätigte Kraftspannblock Schunk Tandem PGS3-LH 100 kann über einen integrierten Flansch unmittelbar auf Maschinentischen, Teilapparaten oder Vero-S NSL3 150 Spannstationen von Bearbeitungszentren montiert werden. Er baut äußerst kompakt, gewährleistet mit seiner quadratischen Form eine optimale Zugänglichkeit und ermöglicht einen beachtlichen Hub von 6 mm pro Backe. Mit einer Spannkraft von 4 500 N und einer Wiederholgenauigkeit von 0,02 mm eignet sich der wartungsarme Tandem PGS3 vor allem für Basisanwendungen in der Aluminium- und Kunststoffbearbeitung. Besondere Qualitätsmerkmale sind das Späne abweisende Design, die oberflächenbehandelten Bauteile im Kraftfluss sowie die langen Grundbackenführungen, die unter Last ein Aufbäumen der Spannbacken verhindern. Der Spanner kann mit sämtliche Standardaufsatzbacken mit Kreuzversatz aus dem Spannbackenprogramm von Schunk bestückt werden. www.schunk.com GREIFER FÜR SENSIBLE PRODUKTE entsprechen. Erfahrene Prüfer von Schweißnähten mittels PAUT können mithilfe der Softwareanalysewerkzeuge eine erweiterte Validierung von Indikationen durchführen. Mit den leistungsstarken Prüffunktionen lässt sich Zeit sparen, und die Notwendigkeit einer Kreuzvalidierung entfällt. Fehler können selbst in komplexen Geometrien schneller dargestellt und ausgerichtet werden. Die WeldSight Software verfügt zudem über eine innovative, geometrieabhängige Schweißnaht-Blende, mit der ein C-Bild nur mit Daten aus dem Inneren der Schweißnaht erstellt wird. Diese und andere exklusive Funktionen nach der Prüfung erlauben es, erfasste OmniScan X3 Daten vollständig auszureizen und präzise abzugleichen, um Prüfbereiche genau zu lokalisieren und Fehler genau abzumessen und darzustellen. www.olympus-ims.com Um unverpackte Lebensmittel automatisiert zu handhaben, hat die J. Schmalz GmbH den neuen Fingergreifer OFG im Programm. Seine vier filigranen und abgerundeten Beugefinger imitieren die menschliche Hand und bestehen aus Silikon. Bei einer Druckerhöhung in seinem Inneren beugt sich der Finger und erzeugt so den Formschluss. Sinkt der Druck, geht die Bewegung zurück. Damit platziert der OFG sensible Produkte behutsam und punktgenau auch in enganliegende Trays. Die Anforderungen bestimmen den Grundkörper und die Steuereinheit. Die FDA-konforme Version mit Grundkörper aus PET-P ist so konstruiert, dass sie besonders leicht zu reinigen ist. Der Fingergreifer mit einem Grundkörper aus Aluminium eignet sich für Anwendungen etwa in der Lagerlogistik oder als Montagehelfer. Während die Steuereinheit „Basic“ das Öffnen und Schließen via Vakuum und Druck umsetzt, ermöglicht die „Controlled“-Steuerung die Konfiguration von Parametern über USB oder eine serielle Schnittstelle. Ebenso können Anwender eine Robotersteuerung integrieren sowie den Öffnungswinkel und die Greifkraft stufenlos regeln. www.schmalz.com 36 MY FACTORY 2021/01-02 www.myfactory-magazin.de

SMART PRODUCTION EIN ROBOTER, DER NÄSSE TROTZT Feuchte und nasse Umgebungen können schnell die Mechanik eines Roboters angreifen. Daher hat igus eine Low-cost-Automation-Neuheit auf den Markt gebracht, die leicht und kostengünstig einfache Aufgaben umsetzen kann und gleichzeitig mit Spritzwasser in Kontakt treten darf. Der neue robolink macht sich die Vorteile von zwei Materialien zunutze: Edelstahl und Hochleistungskunststoffe. Dabei bestehen die Verbindungselemente, erstmalig bei einem igus Roboter, aus rostfreiem V2- oder V4-Edelstahl und die Gelenke aus den bewährten schmiermittelfreien Tribopolymeren. Der Anwender benötigt keine teure zusätzliche Abdeckung, denn durch den Verzicht auf eine Schmierung in den Gelenken kann sich kein Fett auswaschen und in die Umwelt gelangen. Der neue robolink erfüllt mindestens Schutzklasse IP44 und ist damit beständig gegen Spritzwasser. Er hat kann bis zu 3 kg tragen, besitzt mit fünf Achsen eine Reichweite von 790 mm und setzt 7 Picks die Minute um. Durch den Einsatz von Motoren mit Encodern der Schutzklasse IP65 lässt sich der Roboter problemlos auch zur Inspektion im Außenbereich einsetzen. www.igus.de DIGITALER MESSSCHIEBER MACHT QUALITÄTS- MANAGEMENT MOBIL Mit ihrer neuen Produktfamilie „Hoffmann Group Connected Tools (HCT)“ treibt die Hoffmann Group die Digitalisierung im Werkzeugbereich weiter voran. Das Angebot umfasst Bluetooth-fähige Werkzeuge, die Messwerte auf Knopfdruck direkt an eine PC-Anwendung wie Excel, ein Tablet oder die neu entwickelte HCT-Smartphone-App senden. Als erstes HCT-fähiges Produkt ist der Garant Digitaler Messschieber HCT IP67 mit Bluetooth- Anbindung auf den Markt gekommen. Dieses Werkzeug ist auch als Tiefenmessschieber erhältlich. Die neuen Hoffmann Group Connected Tools verbinden analoge und digitale Werkzeugwelten ohne Zusatzsoftware oder Dongle. Die Werkzeuge senden Messdaten per Bluetooth über eine Distanz von bis zu 15 Metern und machen dadurch die Dokumentation besonders komfortabel. Gleichzeitig verbessern sie das Qualitätsmanagement, weil keine Fehler durch manuelle Datenübertragung entstehen. Für Anwender, die besonderen Wert auf mobiles Arbeiten legen, hat die Hoffmann Group zusätzlich die HCT-Smartphone-App entwickelt. www.hoffmann-group.com MONTAGEARBEITSPLÄTZE MIT COBOT-ANBINDUNG Mit seinen nach ergonomischen Gesichtspunkten gestalteten, anforderungsspezifischen Montagearbeitsplätzen bietet RK Rose+Krieger eine richtungsweisende Lösung für die wirtschaftliche Fertigung komplexer Produkte in kleinen Stückzahlen mit einer hohen Variabilität. Kombiniert mit kollaborierenden Robotern und (teil)automatisierten Entnahme- und Beladevorrichtungen von Mitsubishi Electric sowie lineartechnischen Zuführungen aus dem Portfolio von RK Rose+Krieger entlasten sie die Mitarbeiter von körperlich belastenden oder monotonen Tätigkeiten und sichern gleichzeitig die prozesssichere, fehlerfreie Fertigung. Bei der Montage an modernen Arbeitsplätzen können kollaborierende Roboter dem Werker Material anreichen oder fertige Teile an den dafür vorgesehenen Stellen ablegen. Sie bieten sich auch für bahngesteuerte oder in Position haltende Tätigkeiten an, die ein Mensch entweder nicht so präzise, dauerhaft oder schnell und sicher ausführen kann wie eine Maschine. Auf diese Weise lassen sich auch kritische oder gefährliche Prozesse wie z.B. Schweißapplikationen mit Hilfe von Cobots automatisieren und damit die Gefährdung für den Mitarbeiter ausschließen oder immerhin minimieren. www.rk-rose-krieger.com NEUER WERKZEUGÖFFNER OPTIMIERT PROZESSE UND ARBEITSSICHERHEIT Sicheres und schnelles Handling tonnenschwerer Spritz-, Stanz- und Umformwerkzeuge ermöglicht der neue Tool Separator von Rud. Statt drei Stunden und drei Mitarbeiter braucht der Tool Separator nur maximal fünf Minuten und eine Person für den gesamten Prozess. Der Werkzeugöffner arbeitet mit einer Öffnungs- und Schließkraft von 50 kN (entsprechend 5 t). Eine SPS-Steuerung bietet einen intelligenten Betrieb. Kontrollierte Kraft und Geschwindigkeit sorgen für ein sanftes Öffnen und präzises Schließen der Werkzeughälften: Die Kraft lässt sich von theoretisch 0 bis 55 kN einstellen, die Geschwindigkeit von 0 bis 2 000 mm pro Minute. Der Einsatz des Tool Separators schont dabei nicht nur die teuren Werkzeuge, sondern auch die Gelenke und Wirbelsäulen der Mitarbeiter. Weiterer Vorteil: Nach dem kontrollierten Öffnen kann der Mitarbeiter direkt an den beiden Werkzeughälften auf dem Tool Separator arbeiten, für kleinere Reparaturen oder Instandsetzungen. Die Sicherheit dabei ist immer garantiert. Denn solange sich ein Mensch zwischen den beiden Werkzeughälften befindet, lässt sich der Tool Separator nicht bedienen – weder per Knopf an der Maschine noch per Fernsteuerung. www.rud.com www.myfactory-magazin.de MY FACTORY 2021/01-02 37

© 2021 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.