Aufrufe
vor 2 Monaten

MY FACTORY 1/2021

  • Text
  • Unternehmen
  • Factory
  • Maschinen
  • Produktion
  • Mitarbeiter
  • Zudem
  • Schnell
  • Instandhaltung
  • Einsatz
  • Wartung
MY FACTORY 1/2021

SMART PRODUCTION

SMART PRODUCTION Produktionsprozesse werden zunehmend vernetzt. Wie sind Ihre Maschinen für die Anforderungen der Zukunft gerüstet? Taiwan Takisawa-Maschinen sind mit standardisierten Netzwerk- Schnittstellen ausgestattet, die eine komfortable Vernetzung verschiedenen Arten von Anlagen wie Roboter, Werkzeugmaschinen und SPS erlauben. So können beispielsweise mit der PC-Software Fanuc MT-Link mehrere Maschinen einer Fabrik durch das Sammeln, Verwalten und Visualisieren verschiedener Informationen organisatorisch miteinander verbunden werden. Damit lassen sich die Betriebsbedingungen einer Maschine sowie Parameter wie Spindelgeschwindigkeit oder Servoachsenvorschub während der Bearbeitung überwachen und steuern. Auch lassen sich die Daten von Maschinenstillstandszeiten analysieren und für weitere Optimierungsmaßnahmen nutzen. Bild: Taiwan Takisawa Technology Co., Ltd. IN UNSEREN ZERSPANUNGSMASCHINEN IMPLEMENTIEREN WIR BEREITS HEUTE KOMPONENTEN UND SCHNITTSTELLEN, DIE DEN ANFORDERUNGEN EINER INDUSTRIE 4.0 GERECHT WERDEN Taiwan Takisawa spielt seit fast 50 Jahren weltweit eine bedeutende Rolle in der Entwicklung moderner Hochleistungsdrehmaschinen und Drehzentren. Von 2-Achsendrehmaschinen bis zu 8-Achs-Dreh-/ Fräszentren steht eine Vielzahl von Varianten zur Verfügung. Heute zählt das Unternehmen zu den marktführenden Herstellern von mittleren bis großen CNC-Drehmaschinen für die Automobil-, Luft- und Raumfahrt-, Elektronik-, Medizin- und Energieindustrie. Heutige Maschinen und Anlagen müssen den Anforderungen von Industrie 4.0 gerecht werden. Das weiß auch Kazuhiro Harada, President of Takisawa Machine Tools. Wir fragen nach, wie er dieser Herausforderung begegnet und sich einer modernen Industrie 4.0 stellt. Eines ist allerdings schon jetzt klar: Multitasking ist in seinen Maschinen schon längst angekommen. Doch wie innovativ ist Takisawa wirklich? Wir entwickeln unsere Zerspanungsmaschinen aufgrund der Anforderungen unserer Kunden und der jeweiligen Applikationen. Nur so sind wir in der Lage, gemeinsam wettbewerbsfähig zu bleiben und den Bedürfnissen des Marktes gerecht zu werden. Unsere Präzisionsmaschinen werden unter höchsten Qualitätsmaßstäben und mit handwerklichem Können entwickelt und gefertigt – und das seit 50 Jahren. Sie sind in vielen Branchen vertreten, von der Automobilindustrie über Baumaschinen und Halbleiter bis zu IoT und Medizintechnik. Welche Branche hat die höchsten Anforderungen? Betrachten wir die Einsatzgebiete der taiwanesischen Takizawa CNC-Drehmaschinen, so sind sie überwiegend in kleinen Anlagenkonzepten in der Automobil- und Industriebranche, der E-Bike-, Fahrrad- und Komponentenverarbeitungsindustrie zu finden. Sie machen über 50 % unseres Umsatzes aus. Unsere Groß- und Verbundmaschinen werden in Baumaschinen, Öltransportausrüstungen, in der Verteidigungsindustrie, in der Luft- und Raumfahrtindustrie und in MRT-Ausrüstungen eingesetzt. Bieten Sie auch eine Möglichkeit der Kommunikation über Ihr Anlagen-Netzwerk hinaus? Ja, mit unserer zusätzlichen Kommunikationsschnittstelle und Software können Anlagen auch mit externen Geräten kommunizieren, zum Beispiel via MT-Connect. Mit der plattformunabhängigen, service-orientierten Architektur OPC Unified Architecture (OPC UA) unterstützen wir die sichere Kommunikation vom Feldgerät bis in die Cloud. Ergänzend bieten wir mit dem offenen Industrial-Ethernet-Standard Profinet die Grundlage für den Ausbau der Automatisierung. Über eine CC Link-Schnittstelle können unsere Anlagen mit externen Manipulatoren und Automatisierungssystemen verbunden werden, sodass sich automatisierte Produktionslinien konzipieren und betreiben lassen. Die Industrie steht weltweit vor einem Paradigmenwechsel; die 4. industrielle Revolution erfordert eine End-to-end- Kommunikation vom Sensor bis zur Cloud. Wie unterstützen Sie die aktuellen Entwicklungen einer Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge? Wie integrieren Sie Support-Maschinenbau, Automatisierung und IT in Ihre Maschinen? Im Rahmen zukünftiger Industrie-4.0-Konzepte implementieren wir zum Beispiel Temperatur- und Schwingungssensoren an den Schlüsselstellen eines Prozesses. Somit lassen sich Temperaturabweichungen und Schwingungstoleranzen in Echtzeit überwachen und frühzeitig Maßnahmen ergreifen – ganz nach dem Prinzip des Condition Monitoring. Wir gewährleisten also die regelmäßige und kontinuierliche Erfassung des Maschinenzustandes durch Messung und Analyse physikalischer Größen. Weiterhin informieren unsere Mensch-Maschine-Bedienpanels den Bediener, wann Geräte zu WIR SPÜREN DEN AKTUELLEN STAND DER TECHNIK AUF UND FRAGEN, WIE ZUKUNFTSSICHERE LÖSUNGEN IM BEREICH DER SMART FACTORIES AUSSEHEN UND WIE ANWENDER DAVON PROFITIEREN KÖNNEN überprüfen sind, wann Komponenten wie Antriebsriemen ausgetauscht werden müssen und wann die nächste Wartung ansteht. Durch eine Werkzeugüber wachungsvorrichtung an der Maschine wird zudem der Verschleiß signalisiert, sodass die Fertigung defekter Produkte vermieden werden kann. www.takisawa.com.tw 30 MY FACTORY 2021/01-02 www.myfactory-magazin.de

XXX WIR SEHEN UNS ALS PIONIER AUF DEM GEBIET DER METALLUMFORMUNG Seyi hat sich weltweit auf dem Gebiet technischer Lösungen für die automatisierte Produktion von Stanzpressen von 25 bis 2 400 t eine führende Position erarbeitet. Während die Fertigungsstätten in Taiwan und China beheimatet sind, erstrecken sich die Vertriebsaktivitäten ausgehend von Europa über die Vereinigten Staaten und Thailand bis hin nach Mexiko und die ganze Welt. Seyi bietet dabei nicht nur Pressen, sondern auch Peripheriegeräte wie Zuführmaschinen, Transfer- und Werkzeugwechseleinrichtungen, Produktstapelausrüstungen sowie Zusatz-Equipment als sogenannten „Total Solution“- Service. In den letzten Jahren hat sich das Unternehmen besonders den neuen Herausforderungen durch die zunehmende Vernetzung von Maschinen und Systemen gestellt und einige Entwicklungen im Rahmen von Smart Manufacturing auf den Markt gebracht. Die zunehmende Vernetzung von Maschinen und Systemen ist allgegenwärtig. Wie sehen Sie die Zukunft der intelligenten Fabrik? Alle Maschinen in einer Fabrik, die über das Internet miteinander kommunizieren sind ein anhaltender Trend im Fertigungsbereich, obwohl der Grad der Vernetzung unterschiedlich sein kann. Große Industrieunternehmen wie Siemens und Bosch agieren als Vorreiter einer Industrie 4.0 und sind in der Lage vollautomatisierte Produktionsprozesse zu realisieren. Nicht viele Unternehmen können dieses Ziel erreichen, denn gerade kleine und mittelständische Betriebe operieren heute noch zwischen einer Industrie 2.0 und Industrie 3.0. Das heißt zwar, dass auch sie zu einem gewissen Grad standardisierte Prozesse automatisieren. Dennoch spielen Arbeitskräfte immer noch eine wesentliche Rolle. In einer Industrie 4.0 fordert der Markt kontinuierliche Verbesserungen und Fertigung ab Losgröße 1. Sprechen wir mit unseren Kunden über die Zukunft der intelligenten Fabrik, beginnen wir in der Regel mit der Erstellung einer Blaupause (für ein Pressenwerk), in der ein Konzept für eine intelligente Stanzlösung implementiert wird. Wir bieten hierfür essentielle Funktionen wie Maschinen- und Produktionsüberwachung, Echtzeit-Datenvisualisierung sowie mobile Applications (Apps). Hinzu kommen Kapazitätsplanung und Ressourcen-Managment sowie weitere Features. Wie sollte ein modernes Managementsystem für die intelligente Fertigung aussehen und wie optimiert es den Produktionsprozess? Auch hier soll unsere intelligente Stanzlösung als Beispiel dienen. Ein zentrales Steuerungssystem der Pressen maschine liefert via Internet of Things sämtliche Daten über den Zustand der Presse und der peripheren Maschine, die in einer Datenbank gesammelt werden. Parallel werden alle Produktionsdaten überwacht. Wenn abnormale Probleme auftreten, z. B. die Tonnage über die Einstellung hinaus geht, löst das System automatisch einen Alarm aus und informiert das Betriebsteam. Neben der Tonnage werden auch der Status von Motoren, Temperatur, Schmierung, Stromverbrauch und Werkzeugen genau überwacht. Dadurch können wir eine vorbeugende Wartung erreichen und die Lebensdauer der Maschinen verlängern. Durch den Einsatz von Realtime-Ferndia g- nose-Systemen, künstlicher Intelligenz (KI) und Service-Roboter wird die Zeit der Fehlerbehebung weitgehend eingespart und die Produktionseffizienz erhöht. Dies ist die erste Stufe auf dem Weg zur smarten Fabrik, die wir „intelligente Maschinen“ genannt haben. Die zweite Ebene ist die „intelligente Produktion“, basierend auf Big Data und KI-Technologie. Das Back-End-Managementsystem wird lernen, wie der optimale Produktionsplan auf Grundlage des Zustands der Werkzeuge, der prozessintegrierten Teile und der Bild: SEYI Machinery SHIEH YIH Machinery Industry Co., Ltd. VIELE KLEINE UND MITTEL STÄNDISCHE BETRIEBE OPERIEREN HEUTE NOCH ZWISCHEN INDUSTRIE 2.0 UND INDUSTRIE 3.0 Prozessansätze ausgeführt werden kann. Das System muss mit in die IT-Systeme der Kunden wie ERP oder MEP integriert werden, um Materialinformationen und Produktionsplanung aufeinander abzustimmen. Des Weiteren können auf Grundlage der Daten statisitische Reportings generiert werden, sodass das Management einen kontinuierlichen Produktionsstatus beobachten und daraus die Gesamtanlageneffektivität (OEE) weiter verbessern kann. Durch die Integration eines Überwachungs-, Management- und Steuerungssystems in Pressen und Peripheriegeräte führen Sie auch Studien gemeinsam mit Akademien durch. Was ist das Ziel? Seyi hat mit mehreren Akademien und Forschungsinstituten im Bereich der intelligenten Produktion zusammengearbeitet. Diese Institute haben viele Kompetenzen und neueste Forschungsergebnisse im Bereich intelligenter Lösungen wie künstliche Intelligenz. Auf der anderen Seite verstehen wir bei Seyi, was die Industrie braucht und wie die Erwartungen der Kunden sind. Daher können beide Seiten auf unterschiedliche Weise ihren Beitrag leisten und Kunden neue Systemlösungen für die intelligente Produktion in der zukünftigen Druckmaschinenindustrie anbieten. www.seyi.com AUTORIN Dipl.-Ing. (FH) Nicole Steinicke Chefredakteurin ZUSATZINHALTE IM NETZ Mehr über Taiwans Werkzeugmaschinenindustrie erfahren Sie hier: http://bit.ly/taiwanmachinery www.myfactory-magazin.de MY FACTORY 2021/01-02 31

© 2021 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.