Aufrufe
vor 2 Monaten

MY FACTORY 1/2021

  • Text
  • Unternehmen
  • Factory
  • Maschinen
  • Produktion
  • Mitarbeiter
  • Zudem
  • Schnell
  • Instandhaltung
  • Einsatz
  • Wartung
MY FACTORY 1/2021

MY

MY STORY DER MENSCH ALS DIRIGENT DER PRODUKTION Johann Soder ist COO beim Antriebstechnikspezialisten SEW-Eurodrive. Das Unternehmen gehört mit seiner Schaufensterfabrik in Graben-Neudorf zu den Vorreitern der digitalisierten Produktion. Den Weg zur dort realisierten Industrie-4.0-Umgebung hat Soder maßgeblich gestaltet. Wir sprachen mit ihm über seine Erfahrungen und Erkenntnisse.

MY STORY Herr Soder, Sie sind bei SEW-Eurodreive bereits seit einiger Zeit auf dem Weg zur digitalisierten Fertigung. Wo stehen Sie heute? Wie sieht der Weg aus? Wo sind Sie gestartet? Wo wollen Sie hin? Welche Rolle spielt dabei die Schaufensterfabrik? Welche technologischen Hürden mussten Sie auf dem Weg überwinden? Welche Herausforderungen stellt die Digitalisierung bereits bestehender Produktionsbereiche? Was ist bei der Digitalisierung einer neu errichteten Fabrik zu beachten? Wir rollen unseren Ansatz einer vernetzten, smarten Fabrik weiter auf unsere Werke aus. In unserem Elektronikwerk, das wir 2019 komplett in Betrieb genommen haben, wurden alle Prozesse allein auf dieser Basis geplant und realisiert. Auch in unserem Fertigungs- und Logistikwerk in Graben-Neudorf haben wir die Ansätze weiterentwickelt und ausgerollt. Die Werkserweiterungen an diesem Standort sind auch durchgängig auf dieser Basis geplant bzw. schon umgesetzt. Somit würde ich sagen, dass wir schon gute Schritte auf dem Weg zu einer modularen und vernetzten Fertigung gemacht haben. Gestartet sind wir mit einer kleinen Montageinsel in unserem Logistikwerk in Graben-Neudorf. Schnell haben wir die Vorteile erkannt und eine erste Schaufensterfabrik, eine Fabrik in der Fabrik, nach diesen Prinzipien realisiert. Die Erfahrungen aus dem Betrieb haben wir dann in die weiteren Schritte fließen lassen. Wir sehen auch große Vorteile in der smarten Anbindung von Lieferanten und Kunden. Hier wollen wir die nächsten Schritte machen. Ebenso bieten wir Kunden und Interessenten an, mit uns ihre Werke zu modularisieren, zu flexibilisieren und zu vernetzen. Parallel dazu schauen wir uns natürlich alle Prozesse im Unternehmen an und prüfen, ob und wie wir diese digital abbilden und unterstützen können. Die erste Schaufensterfabrik ist quasi die Keimzelle. Hier haben wir gemeinsam mit den Mitarbeitern Erfahrungen gesammelt. Alle haben die Vorteile schnell erkannt und den Mehrwert in das Unternehmen getragen, um die Akzeptanz zu erhöhen. Da gab es viele Hürden, die überwunden werden mussten: angefangen bei der Realisierung unserer ersten mobilen Assistenzsysteme bis zur IT-seitigen Anbindung neuer Software-Welten an ein etabliertes ERP-System in dem Werk – unter realen Produktionsbedingungen. Durch die ersten Schritte zur vernetzten Fabrik durften keine Produktionsausfälle oder -stillstände entstehen. Eine Hürde war auch die sicherheitstechnische Abnahme unserer mobilen Assistenzsysteme bei der Zusammenarbeit mit unseren Mitarbeitern. Vorher waren große Sicherheitsabstände in der Zusammenarbeit mit mobilen Systemen vorgegeben. Wir konnten den TÜV-Prüfern nachweisen, dass unsere mobilen Assistenten diese großen Sicherheitsabstände nicht benötigen. So konnte die Schaufensterfabrik unter Beweis stellen, dass eine Mensch-Technik-Kollaboration auch auf engem Raum funktioniert und kein Sicherheitsrisiko darstellt. Hier ist es für uns immer eine Bedingung, dass die Neuplanung und Umrüstung nicht zu Produktionsstillständen führen darf. Bei bestehenden Gewerken ist die ebenfalls bestehende IT oftmals nicht immer so einfach auf die „neue Welt“ anzupassen. Hier gilt es, ein Augenmerk drauf zu legen. Ebenso muss man so früh wie möglich die Menschen mit ins Boot nehmen – ohne diese läuft auch eine vernetzte, digitale Fabrik nicht. Denken Sie in Prozessmodulen, nicht in Abläufen. Machen Sie sich vorher ein Zielbild: Was will ich erreichen? Wie kann ich das messen? Wie sieht mein Weg dahin aus. Gerne unterstützen wir hier Kunden und Interessenten von den ersten Überlegungen bis hin zur Umsetzung und dem Betrieb von vernetzten Fabriken. www.myfactory-magazin.de MY FACTORY 2021/01-02 17

© 2021 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.