Aufrufe
vor 6 Monaten

Der Betriebsleiter 11-12/2020

  • Text
  • Industrie
  • Zeit
  • Anlagen
  • Produktion
  • Software
  • Unternehmen
  • Einsatz
  • Anwender
  • Betriebsleiter
  • Druckluft
Der Betriebsleiter 11-12/2020

DRUCKLUFTTECHNIK I

DRUCKLUFTTECHNIK I SPECIAL Umwelt und Hygiene im Fokus Drucklufterzeugung bei einem Produzenten von Verschlüssen für Glaskonserven 01 Immer mehr im Kommen: Gläserverschlüsse ohne PVC und Weichmacher – 100% ölfreie Druckluft ist in der Produktion unverzichtbar Ressourceneinsparung und Emissionsminimierung zum Wohle der Umwelt hat sich ein Hersteller von Verschlüssen für Glaskonserven auf die Fahnen geschrieben. Dazu setzt man u. a. auf neueste Produktionstechnik. Auch die Drucklufttechnik steht dabei im Fokus: Erst kürzlich wurde die Druckluftstation um einen vierten ölfreien Kompressor erweitert, um den steigenden Druckluftbedarf noch effizienter, nachhaltiger und hygienegerechter decken zu können. Das mittelständische Familienunternehmen Pano Verschluss GmbH (Pano) stellt Nockendrehverschlüsse zum Verschließen von Glaskonserven her. Über die Grenzen hinaus bekannt geworden ist Pano mit dem blauen, PVC-freien Dichtungsring Blue- Seal. 2007 wurde die aufwändige Entwicklung dieser Technologie gestartet, 2011 konnten dann die ersten Verschlüsse vermarket werden. Mit der erfolgreichen Markteinführung änderte sich bei Pano praktisch alles. In den Folgejahren wurden 20 Millionen Euro in neue Gebäude, Maschinen und Infrastruktur investiert. Heute produziert Pano täglich rund drei Millionen BlueSeal-Verschlüsse, Tendenz steigend. Pano steht für die Anwendung von neuesten Produktionsmethoden zur Vermeidung von CO 2 und hat bei der Herstellung des Verschlusses im Laufe der Zeit sehr große Einsparungen realisiert. Dazu passten und passen die auf Nachhaltigkeit basierten Konzepte des Pano-Partners A&F Drucklufttechnik GmbH sehr gut. Druckluft wird in der Produktion bei Pano als Prozessluft verwendet, u. a. bei der Lackierung, aber auch als Steuerluft vieler Maschinen und Anlagen. Bis Ende 2019 wurde die Druckluft in einer zentralen Station mit drei ölfrei verdichtenden Schraubenkompressoren der CompAir-DH-Serie erzeugt. Aus Gründen der Redundanz und Verfügbarkeit sind die Verdichter in zwei Stränge aufgeteilt, die in ein gemeinsames Netz speisen. Zur Optimierung der Bereitstellung des unverzichtbaren Betriebsmittels projektierte das Team um Josef Friedl, Geschäftsführer der A&F Druckluft GmbH, eine Ergänzung der Druckluftstation mit einem weiteren drehzahlgeregelten Schraubenkompressor der Typenreihe D75H RS. Der neue Kompressor speist 100% ölfreie Druckluft im Volumenstrombereich von 2,2 bis 11,4 m³/min in den zweiten Strang ein. Damit ist für bedarfsgerechte energieeffiziente Drucklufterzeugung über den kompletten Volumenstrombereich von 2,2 bis 26 m³/min gesorgt. Die kurze Projektierungsphase wurde von A+F mit einem Mietkompressor (Typ D50H) überbrückt. In dieser Zeit wurden auch die BAFA-Fördermittel für Energiespar-Investitionen in die Druckluftversorgung beantragt und direkt bewilligt. Marco Erdtmann, Werksleiter bei Pano: „Das Mietgerät hat Zeitdruck aus dem Prozess ge- 44 Der Betriebsleiter 11-12/2020 www.derbetriebsleiter.de

nommen. Überhaupt sind wir seit vielen Jahren mit der Betreuung durch A+F sehr zufrieden.“ 100% öl- und silikonfreie Druckluft Für hygienesensible Arbeitsgänge – zum Beispiel das Lackieren und Bedrucken – wird 100% öl- und silikonfreie Druckluft benötigt. Die DH-Serie erweist sich hier als besonders zuverlässig – und wirtschaftlich. Der einstufige Verdichter kommt komplett ohne Öl als Schmier- und Dichtmedium aus. Zur Kühlung wird ein interner Wasserkreislauf mit Rückkühlung und Aufbereitung genutzt. Die Verdichtungstemperatur ist daher mit maximal 60 °C sehr niedrig. Das bedeutet: nahezu isotherme Kompression, entsprechend geringer Energieverbrauch und sehr hoher Wirkungsgrad. Außerdem arbeiten die Maschinen getriebelos: Motor und Verdichterstufe sind direkt gekoppelt. Drehzahlgeregelte Motoren ermöglichen eine Anpassung des Volumenstroms an den aktuellen Druckuftbedarf. Der Verzicht auf ein mechanisches Getriebe und der ruhige, verschleißarme Lauf der Verdichterstufe sorgen für geringe Lagerbelastungen, einen extrem schwingungsarmen Betrieb sowie minimale Geräuschemissionen. Außerdem reduziert dieses Konstruktionsprinzip, das mit wenigen bewegten Teilen auskommt, den Wartungsaufwand. Die Online-Anbindung der DH-Maschinen an die iConn-Fernüberwachung von Compair sorgt zusätzlich für hohe Verfügbarkeit und damit für Produktionssicherheit. Fazit Einige Monate nach der Inbetriebnahme kann Marco Erdtmann ein erstes positives Fazit ziehen: „Mit der PureAir-Technologie von CompAir können wir die Life-Cycle- Kosten der Drucklufterzeugung deutlich reduzieren. Die Anlage und die gesamte Station arbeiten zuverlässig und mit hohem Wirkungsgrad. Das liegt sowohl an den sehr wirtschaftlichen Kompressoren als auch an Mit der PureAir-Technologie von CompAir können wir die Life-Cycle-Kosten der Drucklufterzeugung deutlich reduzieren. Die Anlage und die gesamte Station arbeiten zuverlässig und mit hohem Wirkungsgrad. Marco Erdtmann, Werksleiter bei Pano der sorgfältigen Projektierung und der zentralen Steuerung.“ Bestätigt wird die Energieeffizienz der Kompressorstation durch das firmeneigene Controlling, das in regelmäßigen Reports die relativen Kosten der Drucklufterzeugung berechnet. Bilder: Pano, CompAir www.compair.de DIE PRODUKTION DER ZUKUNFT Der E-Mail-Service für Produktionsverantwortliche und Investitions-Entscheider der produzierenden Industrie! Aktuelle Informationen zu Lösungen für die betriebliche Wertschöpfungskette in der Produktion. DIE THEMEN: n SMART PRODUCTION n BETRIEBSTECHNIK n INTRALOGISTIK Newsletter n WARTUNG-UND INSTANDHALTUNG ERSCHEINT 14-MAL IM JAHR 02 Der neue drehzahlgeregelte Schraubenkompressor (im Bild links) speist 100% ölfreie Druckluft im Volumenstrombereich von 2,2 bis 11,4 m³/min in den zweiten Strang ein Jetzt kostenlos anmelden! http://bit.ly/VFV_Newsletter

© 2021 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.